Dez 07 2017

Everhard von Diest

Ever­hard von Diest († 5. April 1301) war von 1275 bis 1301 der 31. Bi­schof von Müns­ter. In sei­ne Zeit fällt ei­ner­seits der Aus­bau der Lan­des­herr­schaft, an­de­rer­seits wur­de die Stadt Müns­ter zu ei­nem ei­gen­stän­di­gen po­li­ti­schen Fak­tor.

Er ent­stamm­te der bra­ban­ti­schen Fa­mi­lie Diest. Ver­wandt war die­se un­ter an­de­rem mit der jün­ge­ren Li­nie der Fa­mi­lie von Cuyk, den Gra­fen von Riet­berg aber auch mit Erz­bi­schof Sieg­fried von Wes­ter­burg. Ever­hard war Sohn von Ger­hard von Diest, der im Ste­din­ger­krieg ge­fal­len war.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/everhard-von-diest/

Nov 21 2017

Dietrich Droste zu Vischering gen. Manenschyn

Wappen derer von Droste zu Vischering

Diet­rich Dros­te zu Vi­sche­ring gen. Ma­nen­s­chyn († 1465) war Dom­propst in Müns­ter.

Diet­rich Dros­te zu Vi­sche­ring ent­stamm­te als Sohn der Ehe­leu­te Bern­hard Dros­te zu Vi­sche­ring und Ge­trud von Ha­mern ei­ner Fa­mi­lie, die aus dem Stamm von Wulfheim (Dros­ten von Dül­men) her­vor­ging und seit 1309 als Dros­ten zu Vi­sche­ring auch die­sen Fa­mi­li­en­na­men führt.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/dietrich-droste-zu-vischering-gen-manenschyn/

Nov 21 2017

Höveln (Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Hövell

Hö­veln, auch Hoeve­len, Hö­vell, ist der Name ei­nes ur­sprüng­lich aus West­fa­len stam­men­den Adels­ge­schlechts, das im Lü­be­cker Pa­tri­zi­at auf­stieg und in die­ser Stadt über fünf Ge­ne­ra­tio­nen Rats­her­ren und Bür­ger­meis­ter stell­te. Heu­te nennt sich das Ge­schlecht von Hö­vell, ist je­doch nicht mit den eben­falls aus West­fa­len stam­men­den, na­mens­ähn­li­chen, aber nicht stam­mes­ver­wand­ten von Hö­vel zu ver­wech­seln.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/hoeveln-adelsgeschlecht/

Nov 20 2017

Matthias von der Recke

Wappen derer von Recke

Mat­thi­as II. von der Re­cke (* 1565; † 1638) war Land­hof­meis­ter des Her­zog­tums Kur­land und Sem­gal­len und stamm­te aus dem west­fä­li­schen Ur­adel von der Re­cke. Er gilt als der Grün­der­va­ter des bal­ti­schen Fa­mi­li­en­stam­mes.

Als Sohn des Mat­thi­as I. von der Re­cke zu Neu­en­burg († 1580 oder 1581) und der So­phia von Fircks († 1598) wuchs Mat­thi­as zu­nächst in West­fa­len auf. Er über­sie­del­te 1592 in das Her­zog­tum Kur­land und Sem­gal­len und war zwi­schen­zeit­lich Of­fi­zier des Kur­fürs­ten von Bran­den­burg

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/matthias-von-der-recke/

Nov 19 2017

Maximilian von Ketteler

Wappen derer von Ketteler

Ma­xi­mi­li­an Fried­rich Lud­wig Alex­an­der Cle­mens Jo­seph Ma­ria An­ton Frei­herr von Ket­te­ler (* 25. Sep­tem­ber 1779 in Müns­ter; † 30. Juli 1832 in Bad Ems) war ein preu­ßi­scher Land­rat des Krei­ses Wa­ren­dorf und Guts­be­sit­zer.

Ma­xi­mi­li­an von Ket­te­ler ent­stamm­te als Sohn der Ehe­leu­te Cle­mens Au­gust von Ket­te­ler (* 1751, † 1815) und Ma­ria Anna von Ga­len, verw. von Plet­ten­berg-Nord­kir­chen (* 1752, † 1829) dem west­fä­li­schen Ur­adel Ket­te­ler.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/maximilian-von-ketteler/

Nov 18 2017

Georg Levin von Nagel

Wappen derer von Nagel

Ge­org Le­vin von Na­gel zu Vorn­holz (* 10. Mai 1658 auf Haus Vorn­holz; † 27. No­vem­ber 1723 in Vech­ta) war ein Of­fi­zier in ver­schie­de­nen Hee­ren so­wie Land­kom­tur des Deut­schen Or­dens in der Ball­ei West­fa­len.

Er ent­stamm­te dem Adels­ge­schlecht Na­gel und war Sohn des müns­ter­schen Ge­ne­rals und Dros­ten Diet­rich Her­mann von Na­gel zu Vorn­holz und der Mut­ter Mar­ga­re­tha Mag­da­le­na (geb. Schil­der zu Him­ming­hau­sen).

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/georg-levin-von-nagel/

Nov 17 2017

Maximilian Friedrich von Elverfeldt genannt Beverförde zu Werries

Wappen der von Elverfeldt genannt von Beverfoerde zu Werries

Ma­xi­mi­li­an Fried­rich von El­ver­feldt ge­nannt Be­ver­fo­er­de-Wer­ries (* 15. Sep­tem­ber 1768; † 18. Mai 1851) war ein ab­ge­fal­le­ner Dom­herr in Müns­ter, Os­na­brück und Pa­der­born.

Max Frie­de­rich kommt aus dem Ge­schlecht de­rer von El­ver­feldt. Sein Va­ter war Carl Fried­rich von El­ver­feldt und sei­ne Mut­ter war Fran­zis­ka Chris­ti­na von Vit­ting­hoff ge­nannt Schell. Weil sich Fried­rich Chris­ti­an von Be­ver­för­de zu Wer­ries – den man auch den „tol­len Wer­ries“ nann­te – von sei­ner Ehe­frau ge­trennt hat­te und da­mit kin­der­los blieb, ad­op­tier­te er am 24. Ja­nu­ar 1768, we­ni­ge Tage vor sei­nem Tod, den ein­jäh­ri­gen Bru­der Fried­rich Cle­mens, zum Sohn und Er­ben. Die­ser grün­de­te die Sei­ten­li­nie El­ver­feldt ge­nannt von Be­ver­fo­er­de zu Wer­ries

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/maximilian-friedrich-von-elverfeldt-genannt-beverfoerde-zu-werries/

Nov 16 2017

Josef Marsil Wilhelm Xaver von Nagel zur Loburg

Wappen derer von Nagel

Jo­sef Mar­sil Wil­helm Xa­ver von Na­gel zur Lo­burg (* 1725; † 1777) war der In­itia­tor und Er­bau­er des Schlos­ses Lo­burg.

1716 hei­ra­te­te sein Va­ter Jo­hann Cas­par Fried­rich von Na­gel zu Lo­burg die ehe­ma­li­ge Ka­no­nis­se im Stift Not­tuln Eli­sa­beth Bern­har­di­na Theo­do­ra von Valcke. Der Va­ter starb früh, so­dass die Mut­ter ei­nen von Bö­sela­ger zu Neh­len ehe­lich­te. In ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich for­der­te die Mut­ter 1755 vom Sohn eine Sum­me von 18.000 Reichs­ta­lern als Ab­fin­dung. Am 4. Juni 1747 hei­ra­tet er sei­ne Cou­si­ne Anna Adol­phi­ne von Na­gel zu Herl, die bis­lang eben­falls Ka­no­nis­se zu Not­tuln ge­we­sen war. Für die Hei­rat stellt ihm Franz Egon von Fürs­ten­berg ei­nen Ehe­dis­pens aus.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/josef-marsil-wilhelm-xaver-von-nagel-zur-loburg/

Nov 15 2017

Hermann Werner von der Asseburg

Wappen derer von Asseburg

Her­mann Wer­ner Fran­zis­kus Gott­lieb Frei­herr von der As­se­burg zu Hin­nen­burg (* 17. Fe­bru­ar 1702 in Pa­der­born; † 21. Juli 1779 in Hin­nen­burg) war Kur­köl­ni­scher Pre­mier­mi­nis­ter. Er hat­te auch ver­schie­de­ne Äm­ter im Fürst­bis­tum Pa­der­born inne.

Er stamm­te aus der west­fä­li­schen Li­nie zu Hin­nen­burg der Fa­mi­lie von der As­se­burg. Der Va­ter war Ernst Kon­stan­tin von der As­se­burg. Die Mut­ter war Lu­cia Odi­lia Fran­zis­ka von Wolff-Met­ter­nich zur Gracht.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/hermann-werner-von-der-asseburg/

Nov 15 2017

Clemens August von der Wenge

Wappen derer von Lambsdorff

Cle­mens Au­gust Frei­herr von der Wen­ge (* 22. Sep­tem­ber 1740 in Drei­born; † 9. Mai 1818 in Müns­ter) war un­ter an­de­rem Erb­vogt und Erb­ge­richts­herr der Stadt Ahr­wei­ler, kur­köl­ni­scher Ge­hei­mer Rat und Ober­jä­ger­meis­ter, Ge­ne­ral­leut­nant und Kom­man­die­ren­der Ge­ne­ral der müns­ter­schen Trup­pen, Gou­ver­neur der Stadt Müns­ter, Ge­hei­mer Kriegs­rat.

Er war der Sohn von Fried­rich Flo­renz Jo­hann Theo­dor R(h)aban Frei­herr von der Wen­ge. Sein Va­ter war hoch­ran­gi­ger Of­fi­zier aus dem west­fä­li­schen Ur­adels­ge­schlecht von der Wen­ge, des­sen Name sich von Haus Wen­ge in Dort­mund her­lei­tet. Vom Va­ter erb­te er das von die­sem um 1770 er­bau­te Schloss Beck.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/clemens-august-von-der-wenge/

Load more

Scroll Up