West­fä­li­scher Grün­kohl
West­fä­li­scher Grün­kohl wird nicht ge­kocht, son­dern in ei­nem Brä­ter im Back­ofen zu­be­rei­tet. Da der Au­tor aus West­fa­len stammt und das Re­zept im Ur­sprung auf sei­ne Groß­mutter zu­rück­geht, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass es sich hier­bei um eine west­fä­li­sche Va­ri­an­te han­delt.
Au­tor:
Kü­che: West­fa­len
Re­zept­typ: Ge­mü­se­ge­richt
Men­ge des End­pro­duk­tes: reicht für 6 Per­so­nen
Vor­be­rei­tungs­zeit: 
Gar­zeit: 
Ge­samt­zeit: 
Zu­ta­ten
  • 2 kg ge­wa­sche­ner, ge­rupf­ter Grün­kohl
  • 250 g Schwei­ne­speck
  • 6 ge­räu­cher­te Mett­würst­chen
  • 2 bis 3 Kass­ler­ko­te­letts
  • 500 g Schwei­ne­schmalz
  • 1 gro­ße Zwie­bel
  • frisch ge­mah­le­ner Pfef­fer
  • Salz
Koch­ge­schirr
  • 1 Brä­ter mit De­ckel
  • 1 Kü­chen­waa­ge
  • 1 Back­git­ter
  • 1 gro­ßes Sieb
  • 1 Mes­ser
  • 1 Schnei­de­brett
An­lei­tung
  1. Das Back­rohr auf (Ober-/Un­ter­hit­ze Ober- und Un­ter­hit­ze 180 °C) vor­hei­zen.
  2. Den Grün­kohl wa­schen und put­zen, die Zwie­bel fein ha­cken und den Schwei­ne­speck in grö­ße­re Stü­cke schnei­den.
  3. Der Grün­kohl wird zu­nächst in dem Brä­ter mit ein we­nig Was­ser (ca. 1∕3 des Brä­ters) auf­ge­kocht. Da­nach wird das Koch­was­ser ab­ge­schüt­tet und der Grün­kohl aus dem Brä­ter ent­fernt. So­dann wird die klein ge­schnit­te­ne Zwie­bel in ca. ei­nem Ess­löf­fel des Schwei­ne­schmal­zes an­ge­bra­ten. So­bald die Zwie­beln gla­sig sind, kann der Brä­ter vom Herd ge­nom­men wer­den.
  4. Nun wird eine ers­te Schicht Grün­kohl ein­ge­füllt, ab­hän­gig von der Grö­ße des Brä­ters ca. 1 bis 2 cm. Auf die­se Schicht Grün­kohl wer­den nun ei­ni­ge Stü­cke des Specks und 2 Mett­würst­chen ge­legt. Zu­sätz­li­che wer­den ei­ni­ge Flo­cken des Schwei­ne­schmal­zes hin­zu­ge­fügt und die Lage mit Pfef­fer be­streut. Die­se Lage wird nun er­neut mit ei­ner Schicht Grün­kohl be­deckt. Es wer­den er­neut Speck, Mett­würst­chen, Schmalz und Pfef­fer zu­ge­fügt. Die Pro­ze­dur wie­der­holt man nun, bis al­ler Grün­kohl, der Speck, die Würst­chen und das ge­sam­te Schmalz ver­braucht sind. Oben­auf soll­te sich eine Schicht Grün­kohl be­fin­den, die das Gan­ze mög­lichst be­deckt. Das Rest­li­che Schmalz kann nun noch auf die­ser Schicht ver­teilt wer­den. Ggf. noch et­was Pfef­fer und ein we­nig Salz (Da be­reits der Speck Salz ent­hält ist es rat­sam zu­nächst spar­sam mit dem Salz um­zu­ge­hen).
  5. Jetzt kommt der Brä­ter mit ge­schlos­se­nem De­ckel für etwa 2 Stun­den in den Back­ofen.
  6. Den Brä­ter aus dem Back­ofen neh­men und das gan­ze ein­mal kräf­tig um­rüh­ren. Ein ers­tes mal pro­bie­ren und ggf. Salz und Pfef­fer hin­zu­fü­gen.
  7. Nun kön­nen die Kass­ler­ko­te­letts hin­zu­ge­fügt wer­den. Es soll­te er­neut eine voll­stän­di­ge Schicht Grün­kohl oben auf lie­gen. Das gan­ze kommt jetzt noch ein­mal für ca. 1 Stun­de in den Back­ofen, dies­mal je­doch ohne De­ckel.
  8. Letz­te­res macht den Un­ter­schied zu an­de­ren Va­ri­an­ten aus. Zu­vor hat­te sich in dem ge­schlos­se­nen Brä­ter alle Flüs­sig­keit ge­fan­gen. Nun wol­len wir ei­nen Teil die­ser Flüs­sig­keit bei of­fe­nem De­ckel ver­damp­fen las­sen.
  9. Ins­ge­samt soll­te der Grün­kohl da­her nicht flüs­sig, wie häu­fig, wenn er ge­kocht wird, son­dern et­was tro­cke­ner ser­viert wer­den. Der Grün­kohl soll je­doch auch nicht aus­trock­nen, was in der obe­ren Schicht pas­sie­ren kann.
Nähr­wert­an­ga­ben
Por­ti­ons­grö­ße: 100 g

 
 Veröffentlicht von am 16:34 über 7. Januar 2017