Westfälischer Kartoffelsalat

Kar­tof­fel­sa­lat wird aus gekoch­ten Kar­tof­feln und wei­te­ren Zuta­ten her­ge­stellt. Grund­sätz­lich las­sen sich die Zube­rei­tungs­ar­ten mit und ohne Mayon­nai­se unter­schei­den. In Süd­deutsch­land und Öster­reich ist der Aus­druck Erd­äp­fel­sa­lat ver­brei­tet, die schwei­zer­deut­sche Bezeich­nung ist Härdöp­fel­sa­lat.

Die Zube­rei­tungs­ar­ten und Zuta­ten des Kar­tof­fel­sa­lats unter­schei­den sich auch inner­halb der­sel­ben Regi­on. Auch exis­tie­ren kei­ne regio­nal ein­heit­li­chen Zube­rei­tungs­ar­ten, allen­falls Vor­lie­ben oder Fami­li­en­tra­di­tio­nen. Die salat­ar­ti­ge Zube­rei­tung ist schon in der ers­ten wis­sen­schaft­li­chen Beschrei­bung der Kar­tof­fel nach­ge­wie­sen, wo zu lesen ist, dass man sie gekocht auch „mit Öl, Essig und Salz“ ver­zehrt.

Ohne Mayonnaise

In Süd­deutsch­land sowie Öster­reich bis nach Kroa­ti­en wer­den die geschnit­te­nen Kar­tof­feln meist mit einem Sud aus Fleisch­brü­he, Essig, Öl, Salz, Pfef­fer und Senf ver­mischt. Der Salat kann zusätz­lich klein­ge­schnit­te­ne Zwie­beln, gebra­te­ne Speck­wür­fel, Knob­lauch oder Gur­ken­stü­cke ent­hal­ten. Häu­fig wer­den die noch hei­ßen Kar­tof­feln mit der Mari­na­de über­gos­sen. Der so zube­rei­te­te Salat kann warm („War­mer Kar­tof­fel­sa­lat“) oder kalt geges­sen wer­den.

In Tei­len der Stei­er­mark und des Bur­gen­lands wird der Erd­äp­fel­sa­lat mit Kür­bis­kern­öl ange­rich­tet ser­viert. In Fran­ken ist Schnitt­lauch obli­ga­to­risch.

Mit Mayonnaise

In den nörd­li­chen Tei­len Deutsch­lands sowie in der schle­si­schen und in der böh­mi­schen Küche wird der Kar­tof­fel­sa­lat meist mit einem mayon­nai­se­hal­ti­gen Dres­sing zube­rei­tet.

Dem Kar­tof­fel­sa­lat mit Mayon­nai­se wer­den im Rhein­land oft Gewürz­gur­ken oder Äpfel hin­zu­ge­fügt. Im Nor­den domi­nie­ren Vari­an­ten mit Äpfeln und gekoch­tem Ei. Im Bran­den­bur­gi­schen wer­den dage­gen Gewürz­gur­ken mit Radies­chen oder fein­ge­schnit­te­ner Zwie­bel kom­bi­niert. Auch Bra­ten­res­te, Mat­jes, Wurst­stü­cke und fri­sche Kräu­ter kön­nen nach Belie­ben zum Salat gege­ben wer­den. In Tsche­chi­en wer­den neben Mayon­nai­se und Senf gekoch­tes Ei, Gewürz­gur­ken, Karot­ten, Erb­sen und Zwie­bel bei­gemischt.

Als Alter­na­ti­ve zu Mayon­nai­se ist auch eine Zube­rei­tung mit Joghurt mög­lich, beson­ders in der Diät­kü­che.

Verwendung

Kar­tof­fel­sa­lat ist wegen der Viel­falt der Zube­rei­tungs­ar­ten eine sehr belieb­te und viel­sei­ti­ge Bei­la­ge zu ver­schie­de­nen Gerich­ten. Häu­fig exis­tie­ren alte Fami­li­en­re­zep­te, die über vie­le Jahr­zehn­te ver­wen­det und wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Der Kar­tof­fel­sa­lat wird oft zu Würst­chen und Kote­lett, aber auch zu gebra­te­nem Fisch gereicht. Als Erd­äp­fel­sa­lat ist er eine klas­si­sche Bei­la­ge zum Wie­ner Schnit­zel. Er ist ein belieb­ter Par­ty­sa­lat und wird an Fei­er­ta­gen zube­rei­tet. In vie­len Fami­li­en ist es üblich, am Hei­lig­abend Kar­tof­fel­sa­lat mit Brat­wurst, Bock­wurst oder Wie­ner zu essen; im süd­deut­schen Raum domi­niert Schäu­fe­le die Tafel.

Westfälischer Kartoffelsalat

Menü-Kate­go­rien:
Gerich­te­ka­te­go­rie:
Zube­rei­tungs­me­tho­den: ,
Gesund­heit:
Jah­res­zeit:
Schwie­rig­keits­grad:
Urhe­ber:
Für: 6 Per­so­nen
Tra­di­ti­on
Dru­cken Sie die­ses Rezept aus

Zutaten

Für den Salat

  • kg fest kochen­de Kar­tof­feln (z.B. Sieg­lin­de, Bam­ber­ger Hörn­la, Nico­la oder Princess)
  • 2 Schei­be mit­tel­gro­ße Zwie­beln (oder ent­spre­chen­de Men­ge Scha­lot­ten)
  • 3 Stück Ei(er)
  • 2–3 Stück Karot­ten (je nach Grö­ße)
  • 2 Stück Äpfel (z.B. Cox Oran­ge oder Bos­koop)
  • 1 klei­nes Glas Cor­ni­chons (oder Gewürz­gur­ken)

Mayonnaise

  • 2 EL schar­fer Dijon-Senf oder mit­tel­schar­fer Senf
  • ca. 300 ml Pflan­zen­öl (z.B. Dis­tel­öl oder Soja­öl)
  • Zitro­nen­saft einer unbe­han­del­ten Zitro­ne
  • frisch gemah­le­ner optio­nal, wei­ßer oder schwar­zer Pfef­fer
  • Meer­salz oder gro­bes Salz aus der Müh­le
  • 1 Pri­se Zucker (oder auch mehr)

Zubereitung

Vorbereitung

  1. Die Kar­tof­feln wenn nötig waschen und mit der Scha­le in Salz­was­ser gar kochen (ca. 20–30 Minu­ten). Abgie­ßen, etwas abküh­len las­sen, pel­len und abküh­len las­sen. (Kann schon am Vor­tag gemacht wer­den).
  2. Eier in 10–12 Minu­ten hart kochen, abschre­cken, pel­len. Die geschäl­ten Karot­ten eben­falls 10 Minu­ten kochen.
  3. Die Eier hal­bie­ren, die Eigel­be bei­sei­te stel­len, das Eiweiß, die Karot­ten, die Cor­ni­chons und die Zwie­beln in klei­ne Wür­fel schnei­den und in die Salat­schüs­sel geben. Die Äpfel ent­ker­nen, nach Belie­ben schä­len und in klei­ne Wür­fel geschnit­ten dazu geben.
  4. Alles schon mal kurz ver­men­gen, das ver­hin­dert, dass die Apfel­stück­chen braun wer­den.
  5. Tipp: Die Eier und die Karot­ten zusam­men mit den Kar­tof­feln in einem Topf kochen (vor­her waschen!), also etwa 10–15 Minu­ten vor Ende der Gar­zeit zu den Kar­tof­feln geben.

Mayonnaise

  1. Alle Zuta­ten für die Mayon­nai­se müs­sen die glei­che Tem­pe­ra­tur haben!
  2. Ein rohes Ei, die bei­sei­te gestell­ten gekoch­ten Eigel­be, zwei EL Senf, gemah­le­nen Pfef­fer, (reich­lich) Salz, Zitro­nen­saft und Zucker in einen Mix­be­cher geben. Das gesam­te Öl dar­auf gie­ßen. Den Mix­stab auf den Boden des Mix­be­chers stel­len und ein­schal­ten, eini­ge Sekun­den auf dem Boden las­sen, bis eine Emul­si­on ent­steht, dann ganz all­mäh­lich an der Wand des Bechers nach oben zie­hen.
  3. Abschme­cken, die Mayon­nai­se muss leicht ver­sal­zen wir­ken, da sie die Wür­ze für die Kar­tof­feln lie­fert!

Fertigstellung des Salats

  1. Die Mayon­nai­se zu den Zuta­ten in der Schüs­sel geben, ver­men­gen, abschme­cken (muss leicht ver­sal­zen schme­cken)
  2. Die abge­kühl­ten Kar­tof­feln in (nicht zu dün­ne) Schei­ben schnei­den und mit in die Schüs­sel geben.
  3. Alles ver­men­gen, kühl stel­len und eini­ge Stun­den durch­zie­hen las­sen.

Tipp zur Mayonnaise

  1. Wer will, kann auch nur gekoch­te Eigel­be ver­wen­den, dann wer­den eben alle 4 Eier hart gekocht und ent­spre­chend ver­ar­bei­tet, funk­tio­niert genau­so. Not­falls, wenn sie zu zäh wird, gibt man 1–2 EL Was­ser hin­zu.

Hinweis

  1. Man kann natür­lich auch fer­ti­ge Mayon­nai­se neh­men, die selbst gemach­te schmeckt aber unver­gleich­lich bes­ser!
  2. Wer mag, gibt etwas Chi­li oder Cayenne­pfef­fer in die Mayon­nai­se
  3. Statt “nor­ma­lem” Senf passt auch sehr gut eine etwas grö­ße­re Men­ge süßer Senf (Weiß­wurst­senf)
  4. Zusätz­lich kann man auch noch etwas Knol­len­sel­le­rie – 10 Minu­ten gekocht und gewür­felt – mit zum Salat geben.
  5. Für Men­schen, die rohe Zwie­beln nicht ver­tra­gen kann die Zwie­bel­men­ge redu­ziert wer­den, man kann die Zwie­bel­wür­fel auch für bes­se­re Ver­träg­lich­keit gla­sig düns­ten oder not­falls ganz weg las­sen.

Notizen

© Rezept­fo­to © Rezept gefun­den bei:

Westfälischer Kartoffelsalat

West­fä­li­scher Kar­tof­fel­sa­lat

Tra­di­ti­on
Ich wün­sche Ihnen viel Spaß beim Nach­ma­chen des Gerichts und einen guten Appe­tit!

Nährwert-Information

Pro 100 g

Kalo­rien: 101 kcal / 422 kJ
Fett: 4.52 g
Eiweiß: 1.85 g
Koh­len­hy­dra­te: 12.75 g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Rezept bewerten

48 − = 41