Westfälisches Blindhuhn

West­fä­li­sches Blind­huhn
<p>Das west­fä­li­sche Blind­huhn be­inhal­tet gar kein Huhn, wie man ver­mu­ten wür­de, son­dern durch­wach­se­nen Speck. Es ist ein tra­di­tio­nel­les Ein­topf­ge­richt, das nicht nur in West­fa­len gern ge­ges­sen wird. Die west­fä­li­sche Zu­be­rei­tung macht die Ver­wen­dung von Bir­nen zwin­gend, ohne Bir­nen nicht west­fä­lisch, son­dern nie­der­säch­sisch.

Was den Äp­feln an Säu­re fehlt, kann durch Zu­ga­be von et­was Es­sig aus­ge­gli­chen wer­den.
Au­tor:
Kü­che: West­fa­len
Re­zept­typ: Ein­töp­fe
Men­ge des End­pro­duk­tes: reicht für 4 Per­so­nen
Vor­be­rei­tungs­zeit: 
Gar­zeit: 
Ge­samt­zeit: 
Zu­ta­ten
  • 250 g ge­trock­ne­te wei­ße Boh­nen
  • 1½ l Was­ser
  • 250 g durch­wach­se­ner Speck
  • 300 g Ka­rot­ten
  • 400 g grü­ne Boh­nen
  • 300 g Kar­tof­feln (fest­ko­chend)
  • 2 Äp­fel (200 g)
  • 2 Bir­nen (250 g)
  • Salz
  • frisch ge­mah­le­ner Pfef­fer
  • 2 Zwie­beln
  • Öl zum Bra­ten
  • 1 Pri­se Zu­cker
  • 1 Bund Pe­ter­si­lie
Koch­ge­schirr
  • 1 gro­ßer Topf
  • 1 Pfan­ne
An­lei­tung
Schritt für Schritt An­lei­tung
  1. Die Boh­nen am Vor­tag wa­schen und in ei­nen gro­ßen Topf ge­ben.
  2. 1½ Li­ter Was­ser dazu ge­ben, ab­de­cken und über Nacht ein­wei­chen las­sen.
  3. Am nächs­ten Tag die Boh­nen auf­ko­chen las­sen.
  4. hal­be Stun­de kö­cheln las­sen.
  5. Den Speck zu den Boh­nen ge­ben.
  6. hal­be Stun­de kö­cheln las­sen.
  7. Die Ka­rot­ten schrap­pen, den Stiel­an­satz und die Spit­ze ab­schnei­den und in Schei­ben schnei­den.
  8. Die Boh­nen wa­schen, ver­le­sen und die En­den ab­schnei­den. Wer mag kann die Boh­nen hal­bie­ren.
  9. Die Kar­tof­feln schä­len und in Wür­fel schnei­den.
  10. Die Äp­fel schä­len, vier­teln, das Kern­ge­häu­se und den Stiel­an­satz her­aus­schnei­den und grob wür­feln.
  11. Die Bir­nen schä­len, längs vier­teln, das Kern­ge­häu­se und den Stiel­an­satz her­aus­schnei­den und grob wür­feln.
  12. Die Ka­rot­ten, die grü­nen Boh­nen die Kar­tof­feln, die Äp­fel und die Bir­nen zu dem Ein­topf ge­ben und ver­rüh­ren.
  13. Mit Salz und Pfef­fer ab­schme­cken.
  14. hal­be Stun­de kö­cheln las­sen.
  15. Die Zwie­beln pel­len und wür­feln.
  16. Öl in ei­ner Pfan­ne er­hit­zen.
  17. Die Zwie­beln in der Pfan­ne an­bra­ten bis sie et­was Far­be zie­hen.
  18. Die Zwie­beln kurz vor Ende der Gar­zeit zu dem Ein­topf ge­ben.
  19. Den Speck aus dem Topf neh­men und in Schei­ben schnei­den.
  20. Die Pe­ter­si­lie wa­schen, trock­nen, die gro­ben Stie­le ab­schnei­den und grob ha­cken.
  21. Die Pe­ter­si­lie mit dem Ein­topf ser­vie­ren.
Bei­la­gen
  1. Dazu passt eine herz­haf­te Schei­be Brot
Zeit­be­darf
  1. 40 Mi­nu­ten Vor­be­rei­tung + 90 Mi­nu­ten Koch­zeit für die Boh­nen + 12 Stun­den Ein­weich­zeit
No­ti­zen
Gu­ten Hun­ger, nur nicht zu viel da.von es­sen, der Ma­gen wird es euch dan­ken.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/westfaelisches-blindhuhn/

Scroll Up