Wendt (Adelsgeschlecht)

Wappen der von Wendt

Wap­pen de­rer von Wendt

Wendt ist der Name ei­nes al­ten west­fä­li­schen Adels­ge­schlechts.

Geschichte

Die Wendt wa­ren seit dem 13. Jahr­hun­dert in und um Lem­go be­gü­tert und ge­hö­ren zum west­fä­li­schen Ur­adel. Das Ge­schlecht er­scheint erst­mals ur­kund­lich 1231 mit Hen­ri­cus Sla­vus und be­ginnt ur­kund­lich 1248 mit dem Rit­ter Gott­schalk Wend die un­un­ter­bro­che­ne Stamm­rei­he.

Rit­ter Hein­rich I. von Wendt, ein Burg­mann des Bi­schofs von Müns­ter auf der Burg Strom­berg ver­lob­te sich im De­zem­ber 1330 mit Agnes, Toch­ter des Burg­gra­fen Hein­rich IV. von Strom­berg.

Die Nach­fah­ren spal­te­ten sich spä­ter in die Cras­sen­stei­ner, Holt­fel­der Li­nie und Stein­hei­mer Li­nie. Ein 1450 ge­grün­de­ter Fa­mi­li­en­ver­ein soll­te die Li­ni­en zu­sam­men­hal­ten.

1535 wen­de­te sich die Fa­mi­lie von Wendt zu Cras­sen­stein der Re­for­ma­ti­on zu. Die Fa­mi­lie von Wendt-Holt­feld blieb ka­tho­lisch. Die Cras­sen­stei­ner Line leb­te auf Schloss Cras­sen­stein und starb 1710 aus. Auch die Holt­fel­der Li­nie starb aus, so dass die Lie­gen­schaf­ten auf die Stein­hei­mer Li­nie über­gin­gen, die ih­ren Sitz auf der 1639 zer­stör­ten fürst­bi­schöf­lich pa­der­bor­ni­schen Dros­ten­burg in Stein­heim (West­fa­len) hat­te.

Der Kai­ser­li­che Ge­ne­ral-Wacht­meis­ter Jo­hann Adam Frei­herr von Wendt auf Wend­hau­sen, Gy­me­rich und Rot­ten­kir­chen wird 1715 in den Reichs­gra­fen­stand er­ho­ben.

Besitzungen

Schloss Cras­sen­stein wur­de 1419 von Hein­rich III. von Wendt ge­kauft. 1497 erb­te die Fa­mi­lie Schloss Holt­feld und 1697 Schloss Har­den­berg (Vel­bert) mit der Herr­schaft Har­den­berg ein­schließ­lich Haus Ach­tern­berg. 1860 er­warb Os­wald von Wendt auch Schloss Bor­ling­hau­sen. Mit sei­nem Tod 1877 erb­te sei­ne Schwes­ter Leo­nie die Gü­ter Cras­sen­stein, Holt­feld, Har­den­berg und Bor­ling­hau­sen und brach­te sie an die Fa­mi­lie ih­res Man­nes, des nie­der­län­di­schen Gra­fen Os­car Lau­rent de Mar­chant et d’Ansembourg. Ihre Er­ben ver­kauf­ten die­se Be­sit­zun­gen nach und nach.

1674 wur­de Haus Horst (Es­sen) er­wor­ben und blieb bis 1910 im Fa­mi­li­en­be­sitz. Schloss Ge­ve­ling­hau­sen mit Wig­ge­ring­hau­sen be­fand sich seit 1796 im Be­sitz der Pa­pen­hau­se­ner Li­nie der Fa­mi­lie. 1838 wur­de zu­dem Schloss Schel­len­stein er­wor­ben. Ge­ve­ling­hau­sen zu­sam­men mit den Gü­tern Schel­len­stein, Gier­s­kopp, Wig­ge­ring­hau­sen und Pa­pen­hau­sen muss­ten 1985 von Karl von Wendt im Zuge des Bank­rotts sei­nes Frei­zeit­parks Fort Fun Aben­teu­er­land ver­kauft wer­den. Ma­xi­mi­li­an Frei­herr von Wendt-Pa­pen­hau­sen er­warb 1978 die Burg Boe­tzela­er.

Wappen

Das Stamm­wap­pen zeigt in Gold drei (2:1) von Sil­ber und Blau ge­spal­te­ne Ei­sen­hü­te mit ro­ter Quas­te und Sturm­band. Auf dem Helm mit blau-gol­de­nen De­cken ein wei­te­rer Ei­sen­hut ohne Quas­te, be­steckt mit drei na­tür­li­chen Pfau­en­fe­dern.

Personen

  • Hein­rich I. von Wendt (ver­lobt mit Agnes, Toch­ter des Burg­gra­fen Hein­rich IV. von Strom­berg im De­zem­ber 1330)
  • Franz III. von Wendt zu Cras­sen­stein (ver­hei­ra­tet 1598 mit Anna von Ket­te­ler zu Neu-As­sen und Schu­len­burg, ver­mut­lich Er­bau­er des jet­zi­gen Schlos­ses Cras­sen­stein, Toch­ter un­ter an­de­rem Ma­ria The­re­sia Ame­lia von Wendt).
  • Franz Karl von Wendt (1675–1748), Kur­han­no­ver­scher Ge­ne­ral und Re­gi­ments­chef des Dra­go­ner­re­gi­ment Nr. 1
  • Ama­lie So­phie von Wall­mo­den, geb. von Wendt (1704–1765), Mä­tres­se des bri­ti­schen Kö­nigs Ge­org II.

Li­nie Stein­heim

  • Franz Frei­herr von Wendt (1800–1870)
    • Carl Hu­bert Frei­herr von Wendt (1832–1903), deut­scher Guts­be­sit­zer und Po­li­ti­ker der Zen­trums­par­tei
      • Con­rad Frei­herr von Wendt (1872–1945), deut­scher So­zi­al-Lob­by­ist
  • Franz Ar­nold (Erbe al­ler drei Li­ni­en)
    • Fried­rich Wil­helm Frei­herr von Wendt zu Holt­feld, Herr zu Har­den­berg, Horst, Cras­sen­stein, Hee­ge, Bö­ken­för­de, Al­ten­dorff etc. (ver­leg­te 1808 den Haupt­sitz der Fa­mi­lie nach Cras­sen­stein )
  • Carl Frei­herr von Wendt-Pa­pen­hau­sen († im Zwei­ten Welt­krieg als Ritt­meis­ter in Russ­land)
    • Karl von Wendt (1937–2006), deut­scher Au­to­renn­fah­rer und Un­ter­neh­mer

Li­nie Cras­sen­stein

Die Li­nie er­losch 1710.

Li­nie Holt­feld

  • Franz Egon II. von Wendt zu Holt­feld (ver­starb kin­der­los)

?

  • Jobst Diet­rich von Wendt († 1714, er­warb 1673 Haus Horst in Es­sen)
    • Franz Wil­helm von Wendt († 15. Mai 1717)
      • Franz Egon von Wendt († 1742)
  • Ru­dolph Frei­herr von Wendt (1813–1863), Mit­glied des preu­ßi­schen Her­ren­hau­ses
  • Wil­helm Wendt zum Cras­sen­stein (1603–1644)
  • Jo­hann Adam Frei­herr von Wendt auf Wend­hau­sen, Gy­me­rich und Rot­ten­kir­chen (wird 1715 in den Reichs­gra­fen­stand er­ho­ben)

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Wendt (Adels­ge­schlecht) aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Ähnliche Artikel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/wendt-adelsgeschlecht/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up