Schloss Wilkinghege

Das Was­ser­schloss Wil­king­he­ge ist ein ehe­ma­li­ger, im Sti­le der Spät­re­nais­sance er­bau­ter Land­sitz im Stadt­teil Kin­der­haus der west­fä­li­schen Stadt Müns­ter. Seit 1955 be­her­bergt es ein Ho­tel mit ei­nem an­ge­schlos­se­nen Golf­platz.

Geschichte

Schloss Wilkinghege in Münster

Schloss Wil­king­he­ge in Müns­ter

Ur­sprüng­lich stand an glei­cher Stel­le eine Was­ser­burg, die be­reits im Jah­re 1311 das ers­te Mal ur­kund­lich er­wähnt wur­de. Sie ge­hör­te als Lehns­gut der Fa­mi­lie von Rhe­men zu Ba­ren­feld und wur­de noch im 14. Jahr­hun­dert an die Her­ren von Cley­horst, Erb­män­ner zu Müns­ter, über­tra­gen.

Ab 1550 ent­stand an der Stel­le der al­ten Was­ser­burg ein Land­sitz in Form ei­nes Was­ser­schlos­ses. Er­baut wur­de es von der Fa­mi­lie von Ste­ven­inck zu Broich, Erb­män­ner zu Müns­ter. Im Jahr 1719 er­folg­te ein Um­bau durch Gott­fried Lau­renz Pic­to­ri­us im Sti­le des Ba­rocks. Den Auf­trag hier­zu er­teil­ten der Herr von Har­de und sei­ne Ge­mah­lin Ka­tha­ri­na von Kep­pel. In den dar­auf­fol­gen­den Jah­ren wech­sel­te das Schloss mehr­fach sei­nen Be­sit­zer, ge­lang­te im Jahr 1779 je­doch wie­der in den Be­sitz der Fa­mi­lie Rhe­men zu Ba­ren­feld.

Nach dem Aus­ster­ben der Fa­mi­lie wech­sel­te das Schloss er­neut sei­nen Be­sit­zer. Ei­ner der Be­woh­ner und Be­wirt­schaf­ter war Wer­ner-Con­stan­tin Frei­herr Dros­te zu Hüls­hoff, Bru­der der Dich­te­rin An­net­te von Dros­te-Hüls­hoff. Neu­er Ei­gen­tü­mer wur­de die Fa­mi­lie Win­ne­cken, de­nen es mit­samt dem da­zu­ge­hö­ri­gen Gut noch im­mer ge­hört. Bis 1955 folg­te eine Nut­zung als Land­gut, be­vor es in ein Ho­tel mit Re­stau­rant um­ge­wan­delt wur­de. Kurz nach die­ser Um­wand­lung kam es im Jah­re 1958 zu ei­nem Brand des Ge­bäu­des. Der Wie­der­auf­bau er­folg­te na­he­zu ori­gi­nal­ge­treu, so dass der Schloss­cha­rak­ter er­hal­ten blieb. Die al­ten Wirt­schafts­ge­bäu­de des Land­gu­tes wur­den ab 1970 zu Ho­tel­zim­mern um­ge­baut. Ab 1990 er­folg­te eine Re­du­zie­rung der Bet­ten­an­zahl, um so durch eine Um­ge­stal­tung hin zu grö­ße­ren Sui­ten und Zim­mern hö­he­re An­sprü­che der Gäs­te er­fül­len zu kön­nen.

Bekannte Gäste

Im Lau­fe der Jahr­hun­der­te wa­ren vie­le be­kann­te Per­sön­lich­kei­ten auf der Burg und spä­ter dem Was­ser­schloss zu Gast. Dar­un­ter wa­ren:

Fotostrecke Wasserschloss Wilkinghege

Lage des Wasserschloss wilkinghege

Lizenz

© Ur­he­ber­recht für die Fo­tos auf die­sen Sei­ten be­stehen bei Bern­hard Gro­ße-Drenkpohl.
Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Was­ser­schloss Wil­king­he­ge aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­to­ren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/schloss-wilkinghege/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up