Seite drucken

Schloss Wilkinghege

Das Wasserschloss Wilkinghege ist ein ehemaliger, im Stile der Spätrenaissance erbauter Landsitz im Stadtteil Kinderhaus der westfälischen Stadt Münster. Seit 1955 beherbergt es ein Hotel mit einem angeschlossenen Golfplatz.

Geschichte

Schloss Wilkinghege in Münster

Schloss Wilkinghege in Münster

Ursprünglich stand an gleicher Stelle eine Wasserburg, die bereits im Jahre 1311 das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. Sie gehörte als Lehnsgut der Familie von Rhemen zu Barenfeld und wurde noch im 14. Jahrhundert an die Herren von Cleyhorst, Erbmänner zu Münster, übertragen.

Ab 1550 entstand an der Stelle der alten Wasserburg ein Landsitz in Form eines Wasserschlosses. Erbaut wurde es von der Familie von Steveninck zu Broich, Erbmänner zu Münster. Im Jahr 1719 erfolgte ein Umbau durch Gottfried Laurenz Pictorius im Stile des Barocks. Den Auftrag hierzu erteilten der Herr von Harde und seine Gemahlin Katharina von Keppel. In den darauffolgenden Jahren wechselte das Schloss mehrfach seinen Besitzer, gelangte im Jahr 1779 jedoch wieder in den Besitz der Familie Rhemen zu Barenfeld.

Nach dem Aussterben der Familie wechselte das Schloss erneut seinen Besitzer. Einer der Bewohner und Bewirtschafter war Werner-Constantin Freiherr Droste zu Hülshoff, Bruder der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Neuer Eigentümer wurde die Familie Winnecken, denen es mitsamt dem dazugehörigen Gut noch immer gehört. Bis 1955 folgte eine Nutzung als Landgut, bevor es in ein Hotel mit Restaurant umgewandelt wurde. Kurz nach dieser Umwandlung kam es im Jahre 1958 zu einem Brand des Gebäudes. Der Wiederaufbau erfolgte nahezu originalgetreu, so dass der Schlosscharakter erhalten blieb. Die alten Wirtschaftsgebäude des Landgutes wurden ab 1970 zu Hotelzimmern umgebaut. Ab 1990 erfolgte eine Reduzierung der Bettenanzahl, um so durch eine Umgestaltung hin zu größeren Suiten und Zimmern höhere Ansprüche der Gäste erfüllen zu können.

Bekannte Gäste

Im Laufe der Jahrhunderte waren viele bekannte Persönlichkeiten auf der Burg und später dem Wasserschloss zu Gast. Darunter waren:

Fotostrecke Wasserschloss Wilkinghege

Lage des Wasserschloss wilkinghege

Lizenz

© Urheberrecht für die Fotos auf diesen Seiten bestehen bei Bernhard Große-Drenkpohl.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wasserschloss Wilkinghege aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/schloss-wilkinghege/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up