Schloss Rodenberg

Das Haus Ro­den­berg ist ein Was­ser­schloss im Dort­mun­der Stadt­teil Ap­ler­beck. Das Schloss ver­fiel im 19. und 20. Jahr­hun­dert. Üb­rig blieb vom eins­ti­gen Was­ser­schloss nur die Vor­burg mit dem Wirt­schafts­teil.

Geschichte

Wasserschloss Haus Rodenberg

Was­ser­schloss Haus Ro­den­berg

Das Haus Ro­den­berg wur­de 1290 zum ers­ten Mal ur­kund­lich er­wähnt. Be­wohnt wur­de es zu die­ser Zeit von Rit­ter Di­ede­rich von dem Ro­den­berg.

Nach der Zer­stö­rung der Burg im Cle­visch-Mär­ki­schen Erb­fol­ge­streit des Jah­res 1422 er­folg­te in den fol­gen­den Jah­ren der Wie­der­auf­bau durch Her­mann von Voss zum Ro­den­berg mit ei­nem an­ge­glie­der­ten Wohn­turm. Zwi­schen 1689 und 1698 wur­de die Burg in ein ba­ro­ckes Was­ser­schloss um­ge­baut. In der Fol­ge ge­lang­te es an die Vogt von Els­pe. Ka­tha­ri­na So­phia Lui­sa Theo­do­ra Vogt von Els­pe brach­te das Schloss 1728 an ih­ren Ehe­mann Gis­bert Wil­helm von Bo­del­schwingh, den Be­sit­zer des be­nach­bar­ten Hau­ses Bo­del­schwingh. Ihr ein­zi­ges ge­mein­sa­mes Kind, die Erb­toch­ter Gis­ber­ti­ne Anna Lui­se von Bo­del­schwingh, hei­ra­te­te in zwei­ter Ehe Ma­thi­as von Bo­del­schwinghVel­me­de und hat­te mit ihm die Toch­ter Chris­ti­ne So­phie Lui­se. Die­se brach­te Haus Bo­del­schwingh mit­samt Haus Ro­den­berg an ih­ren Ehe­mann, Karl Wil­helm Ge­org von Plet­ten­bergHee­ren, der nach seinr Hei­rat 1805 den Na­men Bo­del­schwingh-Plet­ten­berg an­nahm. Graf Carl von Bo­del­schwingh-Plet­ten­berg ver­erb­te den um­fang­rei­chen Fa­mi­li­en­be­sitz 1907 an sein ein­zi­ges Kind, Wil­hel­mi­ne, die den Frei­herrn Dodo Alex­an­der zu Inn­hau­sen und Kny­p­hau­sen (* 1835; † 1911) hei­ra­te­te, der da­nach auch den Ti­tel Graf von Bo­del­schwingh-Plet­ten­berg führ­te. Sein Sohn Karl Mo­ritz Frei­herr zu Inn­hau­sen und Kny­p­hau­sen, Graf von Bo­del­schwingh-Plet­ten­berg (* 1871; † 1958), war Fi­dei­kom­miss­herr auf Bo­del­schwingh und Herr auf Ro­den­berg. Wäh­rend sein Sohn, Graf Ed­zard (* 1905), Haus Bo­del­schwingh erb­te, fiel Haus Ro­den­berg an die Toch­ter Elma Frei­in zu Inn­hau­sen und Kny­p­hau­sen (1919–2004), die mit Udo von Al­vens­le­ben-Wit­ten­moor ver­hei­ra­tet war. 1985 ver­kauf­te die­se das An­we­sen an die Stadt Dort­mund, die Park und Haus Ro­den­berg bis 1996 grund­le­gend re­stau­rie­ren ließ und es schließ­lich an die Bür­ger der Stadt Dort­mund über­gab.

 

Heu­te be­hei­ma­tet das Haus Ro­den­berg Se­mi­nar­räu­me der Volks­hoch­schu­le Dort­mund, die Mär­chen­büh­ne (ein Pup­pen­thea­ter für Kin­der und Er­wach­se­ne) so­wie ge­ho­be­ne Gas­tro­no­mie. Die Räum­lich­kei­ten von Haus Ro­den­berg kön­nen für so­ge­nann­te Am­bi­en­te-Trau­un­gen über die Volks­hoch­schu­le Dort­mund an­ge­mie­tet wer­den. Der ehe­ma­li­ge Müh­len­teich und der Park mit „Obst­gar­ten“ sind im Som­mer gut be­sucht.

Fotostrecke Wasserschloss Haus Rodenberg

Lage des Wasserschloss Haus Rodenberg

Lizenz

© Ur­he­ber­recht für die Fo­tos auf die­sen Sei­ten be­stehen bei Bern­hard Gro­ße-Drenkpohl.
Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Was­ser­schloss Haus Ro­den­berg aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­to­ren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/schloss-rodenberg/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up