Ovelacker

Wappen derer von Overlacker

Wap­pen de­rer von Over­la­cker

Ove­lacker (auch Over­la­cker oder Ufel­acker) ist der Name ei­nes west­fä­li­schen Rit­ter­ge­schlechts, das zum Ur­adel der Graf­schaft Mark ge­hört.

Geschichte

Das Ge­schlecht stell­te die Burg­män­ner in ver­schie­de­nen Bur­gen der Graf­schaft Mark. Ei­ni­ge An­ge­hö­ri­ge wa­ren auch Or­dens­rit­ter des Deut­schen Or­dens. Ein Fa­mi­li­en­zweig wohn­te noch im 17. Jahr­hun­dert in Riga.

Das äl­tes­te Zeug­nis stammt aus dem Jah­re 1266, als Graf Diet­rich von Al­te­na-Isen­berg be­zeugt, dass die Wit­we und Kin­der des Rit­ters Hein­rich Uve­lacker, ih­ren Stamm­sitz, heu­te der Nie­der­schul­ten­hof bzw. Mai­hof in Lan­gend­re­er, an das Klos­ter El­sey über­trägt. Spä­ter leb­ten sie auf dem Rit­ter­sitz Nie­dern­hof bei Her­de­cke, der nun vom Hengs­tey­see be­deckt wird. Auch be­sa­ßen sie im 15. Jahr­hun­dert Haus Tem­ming­ho­ven.

Wappen

Das Wap­pen zeigt in Sil­ber ei­nen rechts-sprin­gen­den schwar­zen Lö­wen. Auf dem Helm mit schwarz-sil­ber­nen De­cken und schwarz-sil­ber­nem Wulst zwei sil­ber­ne Fe­dern zwi­schen zwei schwar­zen Bä­ren­tat­zen.

Mitglieder

  • Eber­hard Ove­lacker (auch: Evert) († 1537) war ein Lands­knechts­füh­rer

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Ove­lacker aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/ovelacker/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up