Ostman von der Leye

Wappen der Ostman von der Leye

Wap­pen der Ost­man von der Leye

Ost­man von der Leye, auch Ost­mann von der Leye, ist der Name ei­nes west­fä­li­schen Adels­ge­schlechts, das spä­ter auch im Kö­nig­reich Han­no­ver zu Be­sitz und An­se­hen ge­lang­te. Zwei­ge der Fa­mi­lie be­stehen bis heu­te.

Geschichte

Die Stamm­rei­he der Fa­mi­lie be­ginnt mit Detmar Arm­bos­te­r­er ge­nannt Ost­mann, der 1549 als Bür­ger in Wie­den­brück er­scheint.

Franz Ost­mann (* 1645; † 1719), fürst­bi­schöf­lich os­na­brü­cki­scher Ge­heim­rat und Vi­ze­kanz­ler, er­warb 1680 das Gut Leye und er­rich­te­te 1703 ein Her­ren­haus. Das herr­schaft­li­che An­we­sen ist bis heu­te im Be­sitz der Fa­mi­lie. Er wur­de am 24. Sep­tem­ber 1705 zu Wien für sei­ne Ver­diens­te in den Reichs­rit­ter- und erb­län­disch-ös­ter­rei­chi­schen Adels­stand mit dem Prä­di­kat von der Leye er­ho­ben. Sixt An­ton († 1745), sein Sohn aus Ehe mit Ca­tha­ri­na Jo­fi­na von Sta­el zu Sutt­hau­sen, er­hielt 1741 ein Be­stä­ti­gungs­di­plom für den Reichs­adels­stand.

Wäh­rend des 18. Jahr­hun­derts ge­hör­te das Ge­schlecht auch zum müns­ter­län­di­schen Adel, da sie Ei­gen­be­hö­ri­ge in der Graf­schaft Teck­len­burg be­sa­ßen.

Lud­wig Frei­herr Ost­man von der Leye, Land­schafts­rat der Os­na­brü­cki­schen Rit­ter­schaft und Fi­dei­kom­miss­herr auf Leye, Ho­ne­burg, Sto­ckum, Al­ten­ha­gen und Wach­hort, er­hielt am 28. Fe­bru­ar 1884 durch ein Reskript des He­rolds­am­tes zu Ber­lin eine preu­ßi­sche An­er­ken­nung zur Füh­rung des Frei­her­ren­ti­tels.

Wappen

Das Wap­pen zeigt in Rot ei­nen schräg­rechts lie­gen­den, bei­der­seits mit zwei ge­stüm­mel­ten Zwei­gen ver­se­he­nen ge­stüm­mel­ten na­tür­li­chen Ei­chen­ast, aus dem an je­der Sei­te ein grü­nes Ei­chen­blatt treibt. Auf dem be­krön­ten Helm mit rot-gol­de­nen Helm­de­cken ein auf­recht­ste­hen­der Ei­chen­zweig zwi­schen ei­nem of­fe­nen, rechts ro­ten und links blau­en Flug.

Familienmitglieder

  • Wil­de­rich Frei­herr Ost­man von der Leye (1923–1990), deut­scher Po­li­ti­ker (SPD)

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Ost­man von der Leye aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/ostman-von-der-leye/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up