Ledebur (Adelsgeschlecht)

Wappen der Familie von Ledebur

Wap­pen der Fa­mi­lie von Le­de­bur

Le­de­bur (auch Le­de­buer oder tsche­chisch Le­de­bour) ist der Name ei­nes al­ten west­fä­li­schen Adels­ge­schlechts, das mit Wic­ber­tus Le­t­he­bur, Mi­nis­te­ria­ler des Bi­schofs von Os­na­brück, im Jahr 1195 erst­mals ur­kund­lich er­scheint und auch die Stamm­rei­he be­ginnt. In ei­nem Zweig ge­lang­te es auch nach Böh­men.

Adelserhebungen

  • Stamm A: Ver­lei­hung der Erb­mar­schall­wür­de der Ab­tei Her­ford be­reits vor 1502 für Ger­hard von Le­de­bur, Guts­herr auf Bruch­müh­len.
  • Stamm A, Li­nie I:
    • Böh­mi­sches In­ko­lat vom 7. Au­gust 1655 in Ebers­dorf und böh­mi­scher al­ter Her­ren­stand mit der An­re­de „Wohl­ge­bo­ren“ am 19. Juni 1669 in Wien für Jo­hann Diet­rich von Le­de­bur, Guts­herr auf Je­nikau, spä­ter auf Pe­rutz in Böh­men.
    • Böh­mi­sches In­ko­lat vom 27. April 1682 für des­sen Nef­fen Hein­rich Alex­an­der von Le­de­bur aus dem Hau­se Wi­cheln.
  • Stamm A, Li­nie I, 1. Ast: Böh­mi­scher al­ter Rit­ter­stand am 18. Juli 1713 in Wien und böh­mi­scher Frei­herrn­stand mit der An­re­de „Wohl­ge­bo­ren“ und Wap­pen­besse­rung am 7. De­zem­ber 1719 in Wien für o.g. Jo­hann Diet­richs Nef­fen Alex­an­der Jo­hann von Le­de­bur, Guts­herr auf Pe­rutz und Te­letz in Böh­men.
  • Stamm A, Li­nie I, 2. Ast: Böh­mi­sches In­ko­lat im Her­ren­stan­de am 4. Ja­nu­ar 1804 in Wien und ös­ter­rei­chi­scher Gra­fen­stand am 26. No­vem­ber 1807 in Wien für den k.k. Kam­mer­herrn Au­gust Frei­herr von Le­de­bur, Guts­herr auf Kos­ten­blatt, Krze­musch (heu­te Orts­teil von Ohníč) und an­de­ren in Böh­men.
  • Stamm A, Li­nie II:
    • Preu­ßi­sche Er­neue­rung der Erb­mar­schall­wür­de der ehe­ma­li­gen Ab­tei Her­ford am 15. Ok­to­ber 1840 in Ber­lin mit Di­plom vom 18. Sep­tem­ber 1846 in Erd­manns­dorf für Karl von Le­de­bur, Guts­herr auf Müh­len­burg, Crol­la­ge und Fi­gen­burg, kö­nig­lich preu­ßi­scher Oberst und Kom­man­deur der 14. Ka­val­le­rie-Bri­ga­de.
    • Preu­ßi­sche Ge­neh­mi­gung zur Fort­füh­rung des Frei­herrn­ti­tels am 11. März 1848 in Ber­lin für alle Nach­kom­men des Ernst von Le­de­bur († 1794), kö­nig­lich preu­ßi­scher Kam­mer­prä­si­dent zu Hamm (West­fa­len), Drost zu Ra­vens­burg, Dom­herr des Dom zu Min­den, Guts­herr auf Müh­len­burg, Crol­la­ge und Fi­gen­burg.
    • Kö­nig­lich säch­si­sche An­er­ken­nung des Frei­herrn­ti­tels am 7. Fe­bru­ar 1913 in Dres­den mit Ein­tra­gung in das kö­nig­lich säch­si­sche Adels­buch am 19. April 1913 für Karl Frei­herr von Le­de­bur, Kunst­ma­ler in Klein­zschach­witz bei Dres­den.
  • Stamm B: Im­ma­tri­ku­la­ti­on bei der kur­län­di­schen Rit­ter­schaft am 25. Juli 1662 für Otto von Le­de­buer, Guts­herr auf En­gel­ze­em in Kur­land.

Güter und Schlösser

Deutschland

Fol­gen­de Gü­ter, Schlös­ser und Her­ren­häu­ser wur­den (oder wer­den) von dem Ge­schlecht u. a. be­wohnt:

  • Schloss Müh­len­burg, Spen­ge (vor 1468–1858)
  • Gut Bruch­müh­len in Mel­le-Bruch­müh­len (?–?)
  • Haus Wer­burg, Spen­ge (vor 1468–1643)
  • Gut Wi­cheln (1580–1726)
  • Gut Bustedt, Hid­den­hau­sen (1415–1419)
  • Burg Din­kla­ge (Diet­richs­burg in Din­kla­ge) (1588–1801)
  • Haus Düs­se, Soest (1741–1889)
  • Schloss Kö­nigs­brück, Mel­le-Neu­en­kir­chen (? – 1862)
  • Schloss Crol­la­ge mit Gut Fi­gen­burg, Preu­ßisch Ol­den­dorf (1623–1968)
  • Schloss Ram­s­pau, Re­genst­auf (seit 1995)

Böhmen

  • Golčův Jení­kov (Goltsch-Je­nikau) (1653–1673)
  • Schloss Pe­rutz in Pe­ruc (1718–1814)
  • Te­letz bei Pe­rutz, Böh­men
  • Horní Beř­ko­vice
  • Kluky
  • Krás­né Břez­no (Schön Prieβen) bei Ústí nad La­bem (Aus­sig) (1811–1865)
  • Kře­mýž (Krze­musch) bei Duch­cov (Dux) (? – 1945)
  • Li­blín
  • Schloss Le­de­bur in Hin­ter­tell­nitz (Tel­ni­ce) (19. Jh.)
  • Burg Kostom­la­ty und Neu­es Schloss in Kos­ten­blatt, Böh­men (19. Jh.)
  • Mi­lešov (Mil­le­schau) (1842–1945)
  • Pa­lais Le­de­bur, Prag
  • Va­hančice
  • Vše­bořice (Schöb­ritz) bei Ústí nad La­bem (Aus­sig) (19. Jh.)
  • Žesto­vice

Stammwappen (Siegel von 1298)

In Rot ein sil­ber­ner Spar­ren. Auf dem Helm mit rot-sil­ber­nen De­cken zwei wie der Schild be­zeich­ne­te Fe­dern.

Bekannte Familienmitglieder

  • Adolf Le­de­bur (1837–1906), Me­tall­ur­ge, Ent­de­cker des Le­de­bu­rit
  • Al­brecht von Le­de­bur (1827–1899), Mit­glied im Preu­ßi­schen Ab­ge­ord­ne­ten­haus
  • Alex­an­der von Le­de­bur (1774–1850), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­leut­nant
  • Ar­thur von Le­de­bur (1866–1945), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­ma­jor
  • Au­gust Lud­wig von Le­de­bur (1776–1852), preu­ßi­scher Ge­ne­ral der Ka­val­le­rie
  • Be­ne­dikt Le­de­bur-Wi­cheln (* 1964), Ly­ri­ker und Es­say­ist
  • Carl von Le­de­bur (Schrift­stel­ler) (auch Karl von Le­de­bur; 1806–1872), deut­scher Of­fi­zier und Au­tor
  • Carl von Le­de­bur (Thea­ter­in­ten­dant) (auch Karl von Le­de­bur; 1840–1913), deut­scher Thea­ter­in­ten­dant
  • Carl von Le­de­bur (Ma­ler) (1865–1922), deut­scher Ma­ler
  • Carl Fried­rich von Le­de­bur (1785–1851), deut­scher Bo­ta­ni­ker, sie­he Carl Fried­rich von Le­de­bour
  • Ernst von Le­de­bur (1763–1833), preu­ßi­scher Land­rat
  • Ernst Frei­herr von Le­de­bur (1739–1794), preu­ßi­scher Kam­mer­prä­si­dent, Dom­herr zu Min­den
  • Eu­gen von Le­de­bur (1909–1973), ös­ter­rei­chi­scher Zeich­ner und Il­lus­tra­tor
  • Fer­di­nand von Le­de­but (1848–1916), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­leut­nant
  • Fried­rich Cle­mens von Le­de­bur-Wi­cheln (1770–1841), Bi­schof von Pa­der­born
  • Fried­rich von Le­de­bur (1900–1986), ös­ter­rei­chi­scher Schau­spie­ler
  • Hein­rich von Le­de­bur (1691-zwi­schen 1751 und 1762), Drost zu Ra­vens­berg, Dom­herr zu Min­den
  • Hein­rich von Le­de­bur (1832–1912), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­leut­nant und au­to­di­dak­ti­scher Bild­hau­er
  • Jo­hann von Le­de­bur-Wi­cheln (1842–1903), ös­ter­rei­chi­scher Po­li­ti­ker, Mit­glied des böh­mi­schen Land­tags und des Her­ren­hau­ses, von 1895 bis 1897 Acker­bau­mi­nis­ter im Ka­bi­nett Ba­de­ni
  • Karl von Le­de­bur (1795–1860), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­leut­nant und Erb­mar­schall von Her­ford
  • Leo­pold von Le­de­bur (His­to­ri­ker) (1799–1877), deut­scher His­to­ri­ker und Ge­nea­lo­ge
  • Leo­pold von Le­de­bur (Ge­ne­ral) (1868–1951), deut­scher Ge­ne­ral
  • Leo­pold von Le­de­bur (Schau­spie­ler) (1876–1955), deut­scher Schau­spie­ler
  • Lud­wig Kurt von Le­de­bur (1852–1914), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­ma­jor
  • Otto von Le­de­bur (1869–1943), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­ma­jor
  • Wil­helm von Le­de­bur (1859–1930), preu­ßi­scher Land­rat

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Le­de­bur (Adels­ge­schlecht) aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Ähnliche Artikel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/ledebur-adelsgeschlecht/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up