Haus Villigst

Haus Villigst - Foto: HaPe39

Haus Vil­ligst – Foto: HaPe39

Das Haus Vil­ligst im Stadt­teil Vil­ligst der nord­rhein-west­fä­li­schen Stadt Schwer­te ist der Sitz des Evan­ge­li­schen Stu­di­en­werks e.V. Vil­ligst und der Evan­ge­li­schen Aka­de­mie Vil­ligst.

Geschichte

Ur­sprüng­lich be­fand sich am sel­ben Ort ein Rit­ter­gut, das ur­kund­lich an­geb­lich schon im Jah­re 1170 ge­nannt wur­de. Um 1300 leb­te hier der Rit­ter Sob­bo de Svir­te († 1322).

Spä­ter war das Ge­bäu­de über Jahr­hun­der­te im Be­sitz der Her­ren von El­ver­feldt. Lud­wig Gis­bert von El­ver­feldt ver­ei­nig­te mit Haus Her­be­de und Haus Vil­ligst so­wie Haus Blu­men­au und Haus Berg­ho­fen den ge­sam­ten Be­sitz der pro­tes­tan­ti­schen El­ver­feld­ter Li­nie auf sich und ließ das heu­ti­ge Haus Vil­ligst im Jah­re 1819 im klas­si­zis­ti­schen Stil er­rich­ten. Sein Sohn Lud­wig er­warb 1869 zu­dem Haus Ruhr bei Wand­ho­fen und ab 1882 Haus Kot­ten. Nach Lud­wigs kin­der­lo­sen Tod fiel der ge­sam­te Be­sitz an Vik­tor Frei­herr von Rhein­ba­ben. Des­sen Toch­ter Eli­sa­beth Frei­in von Rhein­ba­ben (1880–1960) hei­ra­te­te Hans Diet­rich Frei­herr von Gemmin­gen-Stein­egg (1869–1958) und brach­te den Be­sitz an Haus Vil­ligst mit in die Ehe.

1948 wur­den Haus und Park des Guts an die Evan­ge­li­sche Kir­che von West­fa­len ver­pach­tet, wäh­rend die zu­ge­hö­ri­gen Acker­flä­chen schon län­ger an Bau­ern der Um­ge­bung ver­pach­tet wa­ren und die Wald­wirt­schaft bei den Be­sit­zern ver­blieb. 1960 kam das Ei­gen­tum durch Erb­gang an den Sohn Hans-Wer­ner von Gemmin­gen-Stein­egg (1916–1961). Nach des­sen Un­fall­tod ver­wal­te­te die Wit­we Mar­ta den Be­sitz, 1977 über­trug sie ih­ren Be­sitz an den Sohn Hans Hel­mut von Gemmin­gen-Stein­egg. Ein ehe­mals im Wald be­find­li­cher Fried­hof der Guts­her­ren wur­de nach meh­re­ren Van­da­lis­mus­fäl­len auf­ge­ho­ben, die Grab­stei­ne wur­den teil­wei­se in den Park von Haus Vil­ligst um­ge­setzt.

Die Evan­ge­li­sche Kir­che hat ne­ben den Ta­gungs­räu­men 1953 auch das Päd­ago­gi­sche In­sti­tut der EKvW in Haus Vil­ligst ein­ge­rich­tet. Zu den wei­te­ren Ein­rich­tun­gen im Haus zäh­len das In­sti­tut für Aus-, Fort- und Wei­ter­bil­dung, das Amt für Ju­gend­ar­beit der Evan­ge­li­schen Kir­che von West­fa­len so­wie das Evan­ge­li­sche Stu­di­en­werk e.V.

Fotostrecke Haus Villigst

Lage des Haus Villigst

Lizenz

© Ur­he­ber­recht für die Fo­tos auf die­sen Sei­ten be­stehen bei HaPe39.
Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Haus Vil­ligst aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­to­ren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/haus-villigst/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up