Haus Füchten

cc

Haus Füch­ten
von Pe­tra Kla­wi­kow­ski (Ei­ge­nes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wi­ki­me­dia Com­mons
Haus Füch­ten ist ein Her­ren­haus in Ense im Sauer­land. Das zwei­ge­schos­si­ge Haus mit sei­nen Wirt­schafts­ge­bäu­den liegt öst­lich der Ruhr nahe dem Orts­teil Hün­nin­gen.

Die da­mals an die­sem Ort be­find­li­che Burg, mög­li­cher­wei­se am Ruh­r­u­fer (Füch­ten = Feuch­te), wur­de erst­mals 1298 als cur­tis de Vuch­te­ne er­wähnt, als das Le­hen an den Rit­ter Gos­win von Soest ver­ge­ben wur­de. Cas­par Di­ed­rich von Dros­te zu Er­wit­te ließ die Burg um 1700 ab­tra­gen und ein Schloss am Berg­hang er­rich­ten. 1726 er­wei­ter­te Ernst Diet­rich An­ton von Dros­te zu Füch­ten das Ge­bäu­de um ei­nen Ka­pel­len­flü­gel.

1834 er­warb der Guts­herr und Erb­säl­zer zu Werl Jo­sef Cas­par von Mel­lin (* 10. De­zem­ber 1765 in Werl; † 5. Fe­bru­ar 1837 in Soest) Füch­ten. Mel­lin war Grün­der der Mellin’schen Stif­tung. Die­se wur­de, nach sei­nem und dem Tod sei­ner Ehe­frau Frei­in So­phie von Fürs­ten­berg, im Jahr 1860 ins Le­ben ge­ru­fen. Mel­lin hin­ter­ließ sein ge­sam­tes Ver­mö­gen der pri­va­ten Stif­tung für mild­tä­ti­ge Zwe­cke, die in Räum­lich­kei­ten des Hau­ses Füch­ten eine Acker­bau­schu­le ein­rich­te­te. Ar­men Kna­ben und Wai­sen­kin­dern konn­te eine Aus­bil­dung zu Acker­bau­ern und Forst­wir­ten er­mög­licht wer­den. Nach ei­ni­gen Jah­ren muss­te die Schu­le we­gen schlech­ter Ver­kehrs­an­bin­dung 1903 wie­der ge­schlos­sen wer­den. Mit­te der 1980er Jah­re ver­äu­ßer­te die Stif­tung das An­we­sen an ei­nen Pri­vat­mann.

Durch den Bau der Au­to­bahn A 445 zwi­schen Wi­cke­de (Ruhr) und Neheim-Arns­berg wur­den 1987 Ge­bie­te des An­we­sens, mit al­tem Baum­be­stand und Gräf­ten, durch­schnit­ten.

Über eine Ba­rock­brü­cke aus dem Jahr 1698 er­reicht man den wap­pen­ge­krön­ten Ein­gang des Haupt­hau­ses mit sei­ner zwei­läu­fi­gen Frei­trep­pe. Im gro­ßen Saal im ers­ten Ober­ge­schoss, der reich mit fi­gür­li­chen und or­na­men­ta­len Stu­cka­tu­ren ge­schmückt ist, fin­den Kon­zer­te und an­de­re kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen statt. Die Schloss­ka­pel­le kann für Got­tes­diens­te und Hoch­zei­ten ge­nutzt wer­den. Am Sonn­tag nach Fron­leich­nam führt seit etwa 150 Jah­ren die all­jähr­lich statt­fin­den­de Füch­te­ner Pro­zes­si­on von Bre­men (jetzt Ense-Bre­men) zum Haus.

Fotostrecke Haus Füchten

Lage des Haus Füchten

Lizenz

© Ur­he­ber­recht für die Fo­tos auf die­sen Sei­ten be­stehen bei HaPe39.
Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Haus Füch­ten aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­to­ren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/haus-fuechten/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up