Haus Byink

Haus Byink in Ascheberg-Davensberg

Haus By­ink in Asche­berg-Da­vens­berg

1558 wur­de Haus By­ink von Hein­rich von Asche­berg als west­fä­li­sches Bau­ern­haus im Re­nais­sance-Stil in der heu­ti­gen Form er­baut. Al­ler­dings gab es ei­nen Vor­gän­ger­bau, der schon um 1400 im Be­sitz der Her­ren von Asche­berg war. An­ge­legt wur­de die An­la­ge als zwei­in­se­li­ge Was­ser­burg. Be­stand­teil ist un­ter an­de­rem ein mäch­ti­ges zwei­ge­schos­si­ges Tor­haus (er­baut 1561) mit zwei halb­run­den turm­ar­ti­gen Vor­bau­ten. Der Bau mit den an­dert­halb Me­ter star­ken Mau­ern nahe dem Rit­ter­sitz Rom­berg be­steht aus Zie­gel­mo­sa­ik. Im Jahr 1698 kam das Haus durch ein Ver­mächt­nis in den Be­sitz des Chris­toph En­gel­bert von Be­ver­för­de-Wer­ries. Die Ge­schich­te die­ses Fa­mi­li­en­stam­mes en­de­te 1780. Haus By­ink wur­de nun Ei­gen­tum von Fried­rich Cle­mens von El­ver­feld. Seit 1984 ist das Haus Wohn­stät­te von Ida Frei­frau von El­ver­feld. Das Her­ren­haus, das auf ei­ner ge­son­der­ten In­sel ge­stan­den hat, exis­tiert heu­te nicht mehr.

Fotostrecke Haus Byink

Lage des Haus Byink

Lizenz

© Ur­he­ber­recht für die Fo­tos auf die­sen Sei­ten be­stehen bei Bern­hard Gro­ße-Drenkpohl.
Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Haus By­ink aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­to­ren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/haus-byink/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up