Goßler (Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Goßler

Wap­pen de­rer von Goß­ler

Goß­ler, auch Goss­ler, ist der Name ei­ner Fa­mi­lie, wel­che ver­mut­lich aus dem Dorf Go­sel im Eger­land stammt, und ab 1813 ein Adels­ge­schlecht dar­stell­te.

Geschichte

Die nach­ge­wie­se­ne Stamm­rei­he be­ginnt mit Jo­hann Goß­ler († vor 1. Sep­tem­ber 1638). Die­ser war Be­sit­zer ei­nes vom Burg­gra­fen­amt in Eger zu Le­hen ge­hen­den Ho­fes in Wil­denau bei Asch. Sein Sohn Hans Goß­ler er­warb zwi­schen 1610 und 1631 Grund­be­sitz in Gürth (heu­te Orts­teil von Bad Bram­bach) im Vogt­land und wur­de Amts­rich­ter des Am­tes Voigts­berg. Des­sen En­kel Chris­toph Goß­ler (1689–1750) kam schließ­lich nach Mag­de­burg.

Der preu­ßi­sche Kriegs- und Do­mä­nen­rat Chris­toph Goß­ler (1723–1791) und Do­ro­thee Ka­tha­ri­na Neu­mann (1731–1800) hat­ten u. a. Chris­toph Goß­ler, Wil­helm Chris­ti­an Goß­ler (Va­ter von Fried­rich Franz Theo­dor Goß­ler und Her­mann Jo­seph Goß­ler), Au­gust Wil­helm Goß­ler und Con­rad Chris­ti­an Goß­ler als Kin­der. Con­rad Chris­ti­an Goß­ler wur­de 1813 ge­adelt und war Va­ter von Gus­tav Al­bert von Goß­ler, Karl Gus­tav von Goß­ler, Eu­gen von Goß­ler und Cla­ra von Goß­ler.

Gus­tav Al­bert von Goß­ler war u. a. Va­ter von Karl Fer­di­nand Kon­rad von Goß­ler und Mar­tin Gus­tav Wil­helm von Goß­ler.

Karl Gus­tav von Goß­ler war u. a. Va­ter von Gus­tav Kon­rad Hein­rich von Goß­ler, Hein­rich Wil­helm Mar­tin von Goß­ler, Kon­rad Ernst von Goß­ler und Al­bert Theo­dor Wil­helm von Goß­ler.

Eu­gen von Goß­ler war u. a. Va­ter von Karl Max Eu­gen Al­fred von Goß­ler.

Adelserhebung

Die Er­he­bung in den west­phä­li­schen Adels­stand er­folg­te am 27. Fe­bru­ar 1813 mit Di­plom vom 10. Juli 1813 in Na­po­le­ons­hö­he für Con­rad Chris­ti­an Goß­ler. Die preu­ßi­sche Adels­an­er­ken­nung folg­te am 6. Fe­bru­ar 1816.

Wappen

Das qua­drier­te Wap­pen ist be­legt mit Mit­tel­schild, dar­in in Sil­ber drei rote (2:1 oder 1:2) Ro­sen, Feld 1 von Sil­ber und Blau ge­schacht, 2 in Gold ein mit Her­me­lin auf­ge­schla­ge­ner ro­ter Fürs­ten­hut, 3 in Sil­ber ge­krön­ter schwar­zer Ad­ler, 4 in Gold ein Bün­del Fas­ces, in dem ein die Schnei­de ein­wärts­keh­ren­des sil­ber­nes Beil steckt. Auf dem Helm mit rechts rot-sil­ber­nen, links blau-sil­ber­nen De­cken drei rote Ro­sen an grün be­blät­ter­ten Stän­geln.

Bekannte Familienmitglieder

Va­ter des Stamm­va­ters des Adels­ge­schlechts

  • Chris­toph Goß­ler (1723–1791), preu­ßi­scher Kauf- und Han­dels­herr, Sei­den­ma­nu­fak­tur­be­sit­zer, preu­ßi­scher Kriegs- und Do­mä­nen­rat, Be­sit­zer von Gut Kö­nigs­born und Wahl­itz ∞ Do­ro­thea Chris­tia­ne Jäh­ne (1731–1800)

Brü­der und de­ren Nach­fah­ren des Stamm­va­ters des Adels­ge­schlechts

  • Chris­toph Goß­ler (1752–1817), preu­ßi­schen Ge­hei­men Jus­tiz­rat, Ober­re­vi­si­ons- und Kam­mer­ge­richts­rat, Au­tor
  • Wil­helm Chris­ti­an Goß­ler (1755–1835), preu­ßi­scher Ge­hei­mer Re­gie­rungs- und Jus­tiz­rat
  • Fried­rich Franz Theo­dor Goß­ler (1800–1856), As­ses­sor am Kam­mer­ge­richt Ber­lin und Hamm, spä­ter Fran­zis­ka­ner und Au­tor von theo­lo­gi­schen Schrif­ten
  • Her­mann Jo­seph Goß­ler († 1853), preu­ßi­scher Ober­lan­des­ge­richts­rat
  • Au­gust Wil­helm Goß­ler (1757–1825), preu­ßi­scher Tri­bu­nal­rat

Stamm­va­ter des Adels­ge­schlechts

  • Con­rad Chris­ti­an Goß­ler, ab 1813 von Goß­ler (1769–1842), Ge­ne­ral­staats­an­walt und Wirk­li­cher Ge­hei­mer Ober­jus­tiz­rat

I. Li­nie des Adels­ge­schlechts

  • Gus­tav Al­bert von Goß­ler (1807–1869), Ver­wal­tungs­ju­rist, Wirk­li­cher Ge­hei­mer Rat und Staats­mi­nis­ter
  • Karl Fer­di­nand Kon­rad von Goß­ler (1841–1900), preu­ßi­scher Rit­ter­guts­be­sit­zer und Land­rat
  • Kon­rad von Goß­ler (1881–1939), deut­scher Ge­ne­ral der Ka­val­le­rie
  • Mar­tin Gus­tav Wil­helm von Goß­ler (1843–1898), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­leut­nant

II. Li­nie des Adels­ge­schlechts

  • Karl Gus­tav von Goß­ler (1810–1885), Ju­rist und Kanz­ler des Kö­nig­reichs Preu­ßen
  • Gus­tav Kon­rad Hein­rich von Goß­ler (1838–1902), preu­ßi­scher Staats- und Kul­tus­mi­nis­ter, Ober­prä­si­dent der Pro­vinz West­preu­ßen
  • Wil­helm Gus­tav von Goß­ler (1883–1945), Au­tor und Land­rat des Krei­ses Nau­gard
  • Hein­rich Wil­helm Mar­tin von Goß­ler (1841–1927), preu­ßi­scher Ge­ne­ral der In­fan­te­rie, Staats- und Kriegs­mi­nis­ter
  • Eu­gen von Goß­ler (1885–1962), preu­ßi­scher Haupt­mann, Dich­ter und be­freun­det u. a. mit Else Las­ker-Schü­ler
  • Kon­rad Ernst von Goß­ler (1848–1933), preu­ßi­scher Ge­ne­ral der In­fan­te­rie und Gou­ver­neur der Fes­tung Mainz
  • Al­bert Theo­dor Wil­helm von Goß­ler (1850–1928), preu­ßi­scher Ge­ne­ral­leut­nant

III. Li­nie des Adels­ge­schlechts

  • Eu­gen von Goß­ler (1823–1892), preu­ßi­scher Rit­ter­guts­be­sit­zer, Land­rat, Ab­ge­ord­ne­ter und Ge­hei­mer Re­gie­rungs­rat
  • Karl Max Eu­gen Al­fred von Goß­ler (1867–1946), preu­ßi­scher Rit­ter­guts­be­sit­zer, Land­rat und Po­li­ti­ker

Weib­li­che Li­nie des Adels­ge­schlechts

  • Cla­ra von Goß­ler (1827–1864), Kom­po­nis­tin

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Goß­ler (Adels­ge­schlecht) aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Ähnliche Artikel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/gossler-adelsgeschlecht/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up