Elverfeldt (Adelsgeschlecht)

Wap­pen de­rer von El­ver­feldt

Die Frei­her­ren von El­ver­feldt (auch El­ver­feld, El­ber­feld) sind ein al­tes rhei­nisch-west­fä­li­sches Adels­ge­schlecht.

Geschichte

Die Stamm­rei­he be­ginnt mit Her­mann von Hep­pen­dorf, der 1139–1159 als Edel­vogt von Köln ge­nannt wird. Die Her­ren von Hep­pen­dorf sa­ßen ab etwa 1243 (bis um 1430?) als kur­köl­ni­sche bzw. ber­gi­sche Mi­nis­te­ria­len oder Burg­man­nen auf der Burg El­ber­feld im heu­ti­gen Wup­per­tal und be­nann­ten sich nach ihr. Mit Ar­nold, Rit­ter und Vogt von El­ver­vel­de tritt das Ge­schlecht 1257 erst­mals ur­kund­lich un­ter die­sem Na­men auf. Die „Her­ren von El­ver­vel­de“ wa­ren Va­sal­len des Erz­bi­schofs von Köln und der „Rit­ter Craf­ten von El­ver­vel­de“ er­hielt 1372 Höfe in Haan und Hil­den mit den Ge­recht­sa­men zum Le­hen.

Die Her­ren von El­ver­feldt wa­ren ab 1311 auch Burg­man­nen auf Haus Her­be­de in Her­be­de, wo sie von 1311 bis 1809 das Ge­richts­her­ren­amt aus­üb­ten. Zum Her­be­der Be­sitz ge­hör­ten jahr­hun­der­te­lang auch Haus Vil­ligst, Haus Blu­men­au, seit An­fang des 18. Jahr­hun­derts fer­ner Haus Berg­ho­fen, ab 1869 Haus Ruhr und ab 1882 Haus Kot­ten. Der pro­tes­tan­ti­schen Her­be­der Li­nie ge­hör­te die­ser um­fang­rei­che Be­sitz bis zu ih­rem Er­lö­schen 1889, als er durch Erb­gän­ge nach­ein­an­der an die frei­herr­li­chen Fa­mi­li­en von Rhein­ba­ben und von Gemmin­gen fiel.

Haus Villigst - Foto: HaPe39

Haus Vil­ligst – Foto: HaPe39

Im 18. Jahr­hun­dert kam das Erbe der Fa­mi­lie von Be­ver­för­de zu Wer­ries an eine ad­op­tier­te Li­nie der El­ver­feldt, die den Na­men El­ver­feldt ge­nannt von Be­ver­fo­er­de zu Wer­ries an­nahm; zu die­sem Erbe ge­hör­te das Schloss Ober­wer­ries (1942 ver­kauft). 1785 wur­de Schloss Lo­burg hin­zu­er­wor­ben (bis heu­te im Fa­mi­li­en­be­sitz). Von 1732 bis 1851 ge­hör­te Schloss Stein­hau­sen in Wit­ten an der Ruhr ei­nem Fa­mi­li­en­zweig, dazu die Ze­che Eleo­no­re. Im 19. Jahr­hun­dert war fer­ner Haus Mart­feld im Fa­mi­li­en­be­sitz.

Seit 1853 ist Schloss Can­stein im Be­sitz der Frei­her­ren von El­ver­feldt. Im 20. Jahr­hun­dert ge­lang­ten durch Erb­gän­ge fer­ner Schloss Heim­bach im ba­di­schen Ten­in­gen, das nie­der­rhei­ni­sche Schloss Kal­beck und die west­fä­li­schen Gü­ter Klin­gen­burg und Nie­sen an Fa­mi­li­en­zwei­ge, die die­se eben­falls bis heu­te be­woh­nen.

Wappen

Das Stamm­wap­pen zeigt in Gold fünf rote Bal­ken. Auf dem Helm mit rot-gol­de­nen De­cken ein rot ge­klei­de­ter Man­nes­rumpf mit gold auf­ge­schla­ge­ner und mit drei (rot-gold-rot) Strau­ßen­fe­dern be­stück­ter Müt­ze zwi­schen zwei wie der Schild be­zeich­ne­ten Büf­fel­hör­nern.

Vom Fa­mi­li­en­wap­pen ab­ge­lei­tet sind die Wap­pen des Ur­sprungs­or­tes der Fa­mi­lie, Hep­pen­dorf, ih­res jahr­hun­der­te­lan­gen Stamm­sit­zes Her­be­de so­wie un­ter Ein­be­zug des Bi­bers der Be­ver­för­de zu Wer­ries das Wap­pen der El­ver­feldt ge­nannt von Be­ver­fo­er­de zu Wer­ries so­wie der Ge­mein­de Ost­be­vern.

Namensträger

Haus Herbede | © Foto: Hape39

Haus Her­be­de | © Foto: Hape39

  • Franz Si­gis­mund Frei­herr von El­ver­feldt (* 23. De­zem­ber 1640; † 19. Ja­nu­ar 1712), Ge­ne­ral der Fürst­bi­schö­fe von Müns­ter
  • Lud­wig Frei­herr von El­ver­feldt (1793–1873), er­bau­te um 1819 das Schloss Haus Vil­ligst neu
  • Ha­rald Frei­herr von El­ver­feldt (1900–1945), deut­scher Ge­ne­ral­leut­nant, Kom­man­deur der 9. Pan­zer-Di­vi­si­on im Zwei­ten Welt­krieg
  • Hu­ber­tus Frei­herr von El­ver­feldt (1902–1977), deut­scher Po­li­ti­ker (CDU), nord­rhein-west­fä­li­scher Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter
    • Alex­an­der Jo­sef Frei­herr von El­ver­feldt (1929–2018), Land- und Forst­wirt, Ver­bands­funk­tio­när und Buch­au­tor

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel El­ver­feldt (Adels­ge­schlecht) aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Ähnliche Artikel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/elverfeldt-adelsgeschlecht/

2 Kommentare

    • Marion Zimmermann on 14. März 2018 at 18:27
    • Antworten

    Sehr ge­ehr­ter Herr von El­ver­feldt,

    in mei­nem Stamm­baum gibt es eine Eli­sa­beth von Er­ver­feld. Sie war ver­hei­ra­tet mit Wal­ter Fa­bri­ti­us und leb­te in Köln.Mich wür­de in­ter­es­sie­ren ob es sich um die glei­che Fa­mi­lie handelt,da der Name et­was an­ders ge­schrie­ben wird.

    Mit freund­li­chen Grüs­sen

    Ma­ri­on Zim­mer­mann (geb. Fa­bri­ti­us)

    1. Hal­lo,
      Ich bin kein von El­ver­feldt!
      Ich habe die­se Sei­te ge­fun­den https://www.genealogieonline.nl/karens-family-tree/I198629.php

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up