Drostenhof Wolbeck

Der Dros­ten­hof ist ein denk­mal­ge­schütz­tes Ge­bäu­de in Wol­beck, ei­nem Stadt­teil von Müns­ter.

Geschichte

Drostenhof Wolbeck in Münster

Dros­ten­hof Wol­beck in Müns­ter

Der äl­tes­te Teil des Ge­bäu­des von 1545 ist das mit Er­kern ver­zier­te Tor­haus. Da­hin­ter be­fin­det sich das 1557 er­rich­te­te Her­ren­haus, ein Back­stein­bau im Stil der Früh­re­nais­sance. Es ist mit zwei Trep­pen­gie­beln aus­ge­stat­tet, die in der Senk­rech­ten von Pi­las­tern auf­ge­teilt wer­den. Die Back­stein­wän­de sind durch an­ders­far­bi­ge Stei­ne mit rau­ten­för­mi­gen Mus­tern ver­ziert. Ein schlan­ker Trep­pen­turm ist der Fas­sa­de vor­ge­setzt.

Der Dros­ten­hof ist Ei­gen­tum der Fa­mi­lie Graf von Mer­veldt, die über Ge­ne­ra­tio­nen das Amt des Dros­ten zu Wol­beck führ­te und schon seit 1389 eine sehr enge Ver­bin­dung mit Wol­beck hat­te. Der Dros­ten­hof prägt noch heu­te das Orts­bild.

Ein Teil des Dros­ten­ho­fes be­her­berg­te bis Ende Au­gust 2012 das West­preu­ßi­sche Lan­des­mu­se­um.

Fotostrecke Drostenhof Wolbeck

Lage des Drostenhof Wolbeck

Lizenz

© Ur­he­ber­recht für die Fo­tos auf die­sen Sei­ten be­stehen bei Bern­hard Gro­ße-Drenkpohl.
Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Dros­ten­hof (Wol­beck) aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­to­ren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/drostenhof-wolbeck/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up