Seite drucken

Burg Vellinghausen

Burg Vellinghausen
Burg Vellinghausen
Burg Vellinghausen
Entstehungszeit: um 1300
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Erhalten
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Vellinghausen-Eilmsen
Geographische Lage 51° 39′ 51″ N, 7° 59′ 22″ O

Die Burg Vellinghausen befindet sich im Ortsteil Vellinghausen-Eilmsen der Gemeinde Welver im Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen und ist eine der Sehenswürdigkeiten der Römerroute.

Geschichte

Die Niederungsburg wurde um 1300 von Rötger von Galen, der sich auch Vellinchusen nannte, erbaut, vermutlich an der Stelle einer Vorgängerburg.

Nachdem sich 1564 und 1566 die Brüder Heinrich und Dieter von Galen ihr Erbe teilten, kam die Burg an Heinrich von Galen und seine Frau Clara von Vridag, die vermutlich 1598 die Burg fertigstellten worauf im Erdgeschoss ein Renaissancekamin hinweist. Am 20. Februar 1569 brachte deren Tochter Dorothea die Burg in ihre Ehe mit Johann von Neheim ein.

1700 verkaufte der General Heinrich von Neheim das Gut an Kaspar Heinrich von Voss, der mit Margareta von Korff-Schmising verheiratet war. Die Ostfassade und das Krüppelwalmdach wurden dem Barockstil angepasst und das Eingangsportal mit dem Doppelwappen des Erbauerehepaars versehen. Erbe wurde Heinrich Viktor von Voss, der 1746 Beata Elisabeth von Vincke heiratete. Deren Sohn aus erster Ehe, Ernst Idel Jobst von Vincke wurde nächster Besitzer. Unweit der Burg fand 1761 im Siebenjährigen Krieg die Schlacht bei Vellinghausen statt. Bis 1979 behielt die Familie von Vincke die Burg. Seither wurde sie zweimal weiterverkauft.

Unweit der Burg fand 1761 im Siebenjährigen Krieg die Schlacht bei Vellinghausen statt.

Heute befindet sich die Burg in privater Hand.

Fotostrecke Burg Vellinghausen

Lage der Burg Vellinghausen

Lizenz

© Urheberrecht für die Fotos auf diesen Seiten bestehen bei Bernhard Große-Drenkpohl.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burg Vellinghausen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/burg-vellinghausen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up