Burg Lüdinghausen

Burg Lü­ding­hau­sen
Burg Lüdinghausen
Burg Lü­ding­hau­sen
Ent­ste­hungs­zeit: 1271 erst­mals er­wähnt
Bur­gen­typ: Nie­de­rungs­burg
Er­hal­tungs­zu­stand: We­sent­li­che Tei­le er­hal­ten
Stän­di­sche Stel­lung: Rit­ter
Ort: Lü­ding­hau­sen
Geo­gra­phi­sche Lage 51° 46′ 18″ N, 7° 26′ 23″ O

Die Burg Lü­ding­hau­sen ist eine Was­ser­burg in Lü­ding­hau­sen im Kreis Coes­feld. Ge­mein­sam mit den Bur­gen Vi­sche­ring und Wolfs­berg ist sie eine von drei Burg­an­la­gen auf Lü­ding­hau­ser Stadt­ge­biet.

Geschichte

Die Burg wur­de im 12. Jahr­hun­dert als Stamm­sitz der Her­ren von Lü­ding­hau­sen als Mi­nis­te­ria­len der Bi­schö­fe von Müns­ter er­rich­tet und im 16. Jahr­hun­dert un­ter Gott­fried von Raes­feld zu ei­ner ty­pi­schen Re­nais­sance­burg um­ge­baut. Die Burg wird heu­te un­ter an­de­rem von der VHS, für Aus­stel­lun­gen und Rats­sit­zun­gen ge­nutzt. Der gro­ße, reich mit Wap­pen ge­schmück­te Saal bie­tet Raum für Kon­zer­te. Der Turm und der West­flü­gel stam­men aus dem spä­ten 19. Jahr­hun­dert.

Aus dem 16. Jahr­hun­dert stam­men auch ei­ni­ge der in­ter­es­san­ten Bau­de­tails. So fin­den sich in der Fas­sa­de eine in Stein ge­haue­ne Lis­te mit Le­bens­mit­tel­prei­sen aus den Jah­ren 1573/74, ver­schie­de­ne Wap­pen und eine In­schrift zum Stadt­brand im Jah­re 1569. Die obe­ren Räu­me der Burg ver­bin­den Bau­tra­di­ti­on mit mo­der­nen Ele­men­ten und sind zum Teil als Ta­gungs­räu­me aus­ge­stat­tet. Die Burg be­fin­det sich heu­te im Be­sitz der Stadt Lü­ding­hau­sen.

Hö­he­punkt der He­xen­ver­fol­gun­gen in Lü­ding­hau­sen scheint das Jahr 1624 ge­we­sen zu sein. Ver­fah­ren wur­den im Ge­richts­haus auf der Burg durch­ge­führt, wo die An­ge­klag­ten beim „güt­li­chen“ Ver­hör und un­ter der Fol­ter be­fragt wur­den. In ei­ner He­xen­pro­zess­wel­le in we­ni­gen Mo­na­ten wur­den 1624 min­des­tens 20 Per­so­nen un­ter dem Ver­dacht der He­xe­rei hin­ge­rich­tet, dar­un­ter Bern­hard Schwar­te, Heidt­mann aus Hal­tern am See und Frau des Heidt­mann aus Hal­tern am See. Wahr­schein­lich lag die Zahl der Op­fer hö­her, da die Ak­ten nur zu ei­nem Teil er­hal­ten sind.

Fotostrecke Burg Lüdinghausen

Fotostrecke Burg Lüdinghausen – Kapitelweg

Lage der Burg Lüdinghausen

Lizenz

© Ur­he­ber­recht für die Fo­tos auf die­sen Sei­ten be­stehen bei Bern­hard Gro­ße-Drenkpohl.
Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Burg Lü­ding­hau­sen aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­to­ren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/burg-luedinghausen/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Scroll Up