Bentheim-Steinfurt

Wappen derer von Bentheim-Steinfurt

Wap­pen de­rer von Bent­heim-Stein­furt

Haus Bent­heim-Stein­furt (äl­te­re Li­nie)

Herkunft

Die Li­nie Bent­heim-Stein­furt des Adels­ge­schlechts Bent­heim wur­de 1454 von Ar­nold I. von Bent­heim-Stein­furt, dem Gra­fen von Stein­furt, be­grün­det. Er war der Sohn von Eber­win V. von Göt­ter­s­wick und als Eber­win I. Graf von Bent­heim und Herr von Stein­furt. Nach dem Tode Eber­wins im Jahr 1454 zer­fiel das Haus Göt­ter­s­wick in die zwei Li­ni­en Bent­heim-Bent­heim und Bent­heim-Stein­furt. Ober­haupt von Bent­heim-Stein­furt war nun Ar­nold I., Graf von Stein­furt.

Standesrechtlicher Aufstieg und Territorienzuwachs

Das Haus Bent­heim-Stein­furt be­saß den Sta­tus ei­nes Gra­fen mit den Ter­ri­to­ri­en:

ab 1454

  • Graf­schaft Stein­furt (Lan­des­ho­heit)
  • Herr­schaft Gro­nau (Le­hen)
  • Göt­ter­s­wick (Al­lod)
  • Solms-Ot­ten­stein (an­tei­li­ges Al­lod)

ab 1487

ab 1492

  • Graf­schaft Stein­furt (Lan­des­ho­heit)
  • Herr­schaft Gro­nau (Le­hen)
  • Herr­schaft We­ve­ling­ho­ven (hälf­ti­ges Le­hen)
  • Göt­ter­s­wick (Al­lod)
  • Ha­wi­cker­werth (Al­lod)

ab 1513

  • Graf­schaft Stein­furt (Lan­des­ho­heit)
  • Herr­schaft Gro­nau (Le­hen)
  • Herr­schaft We­ve­ling­ho­ven (Le­hen)
  • Ha­wi­cker­werth (Al­lod)

ab 1530

  • Graf­schaft Stein­furt (Lan­des­ho­heit)
  • Graf­schaft Bent­heim; grö­ße­rer Teil (Lan­des­ho­heit)
  • Herr­schaft Gro­nau (Le­hen)
  • Herr­schaft We­ve­ling­ho­ven (Le­hen)
  • Graf­schaft Bent­heim; klei­ne­rer Teil (Le­hen)
  • Ha­wi­cker­werth (Al­lod)

ab 1553

Wappen der Grafen und Fürsten zu Bentheim und Steinfurt nach 1589

Wap­pen der Gra­fen und Fürs­ten zu Bent­heim und Stein­furt nach 1589

  • Graf­schaft Bent­heim; grö­ße­rer Teil (Lan­des­ho­heit)
  • Graf­schaft Bent­heim; klei­ne­rer Teil (Le­hen)
  • Ha­wi­cker­werth (Al­lod)

ab 1566

  • Graf­schaft Stein­furt (Lan­des­ho­heit)
  • Graf­schaft Bent­heim; grö­ße­rer Teil (Lan­des­ho­heit)
  • Herr­schaft Gro­nau (Le­hen)
  • Herr­schaft We­ve­ling­ho­ven (Le­hen)
  • Graf­schaft Bent­heim; klei­ne­rer Teil (Le­hen)
  • Ha­wi­cker­werth (Al­lod)

ab 1580

ab 1582

Schloss Burgsteinfurt um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Schloss Burg­stein­furt um 1860,
Samm­lung Alex­an­der Duncker

Im Jah­re 1495 stieg das Haus Bent­heim-Stein­furt in den Rang der Reichs­gra­fen auf, we­gen Stein­furt. Nach der Erb­schaft des Hau­ses Bent­heim-Bent­heim (ä. L.) im Jah­re 1530 er­hielt das Haus ei­nen er­neu­ten Reichs­gra­fen­ti­tel we­gen Bent­heim. Au­ßer­dem er­warb das Ge­schlecht in­fol­ge der Ehe des Gra­fen Ar­nold II. von Bent­heim (1554–1606) mit der Grä­fin Mag­da­le­ne von Neuenahr (1548–1626) 1589 die Erb­vog­tei über Köln.

Bekenntnis und Glauben

Das Haus Bent­heim-Stein­furt war seit 1544/1564 bis 1575 evan­ge­lisch-lu­the­ri­schen Glau­bens, wech­sel­ten dann aber zum evan­ge­lisch-re­for­mier­ten Glau­ben.

Wappen

  • Das Stamm­wap­pen zeigt in Rot 17 gan­ze und zwei hal­be (4:[½ 3 ½]:4:3:2:1) gol­de­ne Mün­zen. Auf dem Helm mit rot-gol­de­nen De­cken ein wie der Schild be­zeich­ne­ter rot ge­klei­der­ter Moh­ren­rumpf mit gol­de­nem Kra­gen und gold ge­stulp­ter ro­ter Spitz­müt­ze mir gol­de­ner Quas­te.
  • Wap­pen der Graf­schaft Bent­heim nach 1589: Haupt­schild mit Herz­schild. Haupt­schild ge­teilt; oben zwei­mal, un­ten ein­mal ge­spal­ten, so dass sich 5 Fel­der er­ge­ben. Feld 1: Stamm­wap­pen Graf­schaft Bent­heim, 2: Graf­schaft Teck­len­burg, 3: Graf­schaft Lin­gen, 4: Graf­schaft Stein­furt, 5: Graf­schaft Lim­burg. Herz­schild ge­teilt und zwei­mal ge­spal­ten, so dass sich sechs Fel­der er­ge­ben. Feld 1: Herr­schaft We­ve­ling­ho­ven, 2: Herr­schaft Rhe­da, 3: Graf­schaft Hoya, 4. Herr­schaft Al­pen, 5. Herr­schaft Lin­nep, 6: Herr­schaft Hep­pen­dorf.

Liste der Familienoberhäupter

  • Ar­nold I. (1454–1466)
  • Eber­win II. (1466–1498)
  • Ar­nold II. (1498–1553) (in der Graf­schaft Bent­heim ge­zählt als Ar­nold I.)
  • Eber­win III. (1553–1561)
  • Ar­nold III. (1553–1566)
  • Ar­nold IV. (1562–1606) (in der Graf­schaft Bent­heim ge­zählt als Ar­nold II.)
  • Ar­nold Jost (1606–1609)

Zer­fall und Auf­tei­lung des Hau­ses 1609

Zusammenbruch und Aufteilung

Das Haus Bent­heim-Stein­furt äl­te­re Li­nie zer­fiel mit Ar­nold Jost, der am 26. Au­gust 1643 ver­starb, in fol­gen­de Li­ni­en:

  • Bent­heim-Bent­heim jün­ge­re Li­nie (ab 1693 Bent­heim-Stein­furt jün­ge­re Li­nie)
  • Bent­heim-Stein­furt jün­ge­re Li­nie (ab 1693 Bent­heim-Bent­heim jün­ge­re Li­nie; 1803 aus­ge­stor­ben und an Bent­heim-Stein­furt jün­ge­re Li­nie ge­fal­len)
  • Bent­heim-Teck­len­burg

Weiterentwicklung des Hauses Bentheim-Steinfurt

Ab 1803 war das Haus Bent­heim-Stein­furt also die jün­ge­re Li­nie, trotz der Tei­lung ver­lor das Haus nicht sei­nen so­zia­len Sta­tus, denn es blieb als Reichs­graf im Hoch­adel, dank Bent­heim und Stein­furt ver­tre­ten. Zur Zeit von Na­po­le­on Bo­na­par­te war der Sta­tus des Hau­ses ver­lo­ren, da alle Län­de­rei­en be­setzt und er­obert wa­ren so­wie das Hei­li­ge Rö­mi­sche Reich Deut­scher Na­ti­on zer­fal­len war. Nach dem Wie­ner Kon­gress von 1814/15 er­hielt die Fa­mi­lie den Ti­tel und Sta­tus ei­nes Stan­des­her­ren des Deut­schen Bun­des bis ins Jahr 1817. Am 21. Ja­nu­ar 1817 er­hob Kö­nig Fried­rich Wil­helm III. das Haus Bent­heim-Stein­furt in den Rang ei­nes Fürs­ten. Ne­ben der Stan­des­herr­schaft in Preu­ßen, we­gen Stein­furt, hat­te die Fa­mi­lie noch zu­sätz­lich die Stan­des­herr­schaft in Han­no­ver inne, we­gen Bent­heim. Das Fürs­ten­haus Bent­heim-Stein­furt j.L. be­stand bis zur Ab­schaf­fung des Adels 1919.

Liste der Familienoberhäupter

  • Ar­nold Jost (1609–1643)
  • Ernst Wil­helm (1643–1693)
  • Ernst (1693–1713)
  • Fried­rich (1713–1733)
  • Karl Paul Ernst (1733–1780)
  • Lud­wig Wil­helm Geld­ri­cus Ernst (1780–1817)
  • Ale­xi­us (1817–1866)
  • Lud­wig Wil­helm (1866–1890)
  • Alexis (1890–1919)
  • Vik­tor Adolph (1919–1961)
  • Chris­ti­an (seit 1961)

Weitere Familienmitglieder

  • Ca­ro­li­ne von Bent­heim-Stein­furt (1759–1834), deut­sche Schrift­stel­le­rin, Toch­ter von Karl Paul Ernst
  • Fried­rich Wil­helm Bel­gi­cus von Bent­heim-Bent­heim (1782–1839), ös­ter­rei­chi­scher Feld­mar­schall­leut­nant, Sohn von Lud­wig Wil­helm Geld­ri­cus Ernst
  • Wil­helm Hein­rich von Bent­heim-Stein­furt (1584–1632), Mit­glied der Frucht­brin­gen­den Ge­sell­schaft, Graf, Dom­herr von Straß­burg, Sohn von Ar­nold II.

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Bent­heim-Stein­furt aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/bentheim-steinfurt/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up