Adolf Heidenreich Droste zu Vischering (1769)

Wappen derer von Droste zu Vischering

Wap­pen de­rer von Dros­te zu Vi­sche­ring

Graf Adolf Hei­den­reich Bern­hard An­ton Jo­sef) Dros­te zu Vi­sche­ring (* 1. Juni 1769 auf Schloss Vor­helm bei Ah­len; † 30. De­zem­ber 1826 in Müns­ter) war Dros­te in den Äm­tern Horst­mar und Ahaus und Er­bau­er des Erb­d­ros­ten­hofs.

Leben

Herkunft und Familie

Adolf Hei­den­reich ent­stamm­te als Sohn der Ehe­leu­te Cle­mens Au­gust Ma­ria Dros­te zu Vi­sche­ring (1742–1790) und So­phia Alex­an­dri­na Dros­te zu Füch­ten (1748–1817) der west­fä­li­schen Adels­fa­mi­lie Dros­te zu Vi­sche­ring, eine der äl­tes­ten und be­deu­tends­ten west­fä­li­schen Fa­mi­li­en. Er wuchs mit sei­nen fünf Ge­schwis­tern auf. Sein Bru­der Kas­par Ma­xi­mi­li­an war Bi­schof vom Müns­ter, Franz Otto ka­tho­li­scher Theo­lo­ge und Pu­bli­zist, Cle­mens Au­gust Erz­bi­schof von Köln und Ma­xi­mi­li­an Hei­den­reich Land­rat in Bri­lon. Am 2. Au­gust 1793 hei­ra­te­te er im Schloss Wes­ter­win­kel An­to­net­ta Grä­fin von Mer­veldt (* 1770, † 1798). Aus der Ehe ging der Sohn Ma­xi­mi­li­an Hei­den­ri­cus Lud­wig (* 1794, † 1849, Va­ter von Cle­mens Hei­den­reich) und die Toch­ter So­phia (* 1796, † 1825) her­vor. Am 24. Sep­tem­ber 1799 hei­ra­te­te er in Schloss Her­ten Ma­ria Ka­ro­li­ne Nes­sel­ro­de (1779–1858), Toch­ter von Jo­hann Franz Jo­seph Nes­sel­ro­de (1755–1824) und Jo­han­na Fe­li­ci­tas Man­der­scheid-Blan­ken­heim (1753–). Die­se Ehe brach­te den Sohn Jo­hann Fe­lix Bern­hard (* 1808, † 1865) her­vor.

Werdegang

Adolf Hei­den­reich wur­de am 7. De­zem­ber 1776 dem Amt des Dros­ten zu­ge­ord­net und am 23. Juni 1777 vom Dom­ka­pi­tel zu­ge­las­sen. Am To­des­ta­ge sei­nes Va­ters über­nahm er die Amts­ge­schäf­te des Dros­ten der Äm­ter Horst­mar und Ahaus und er­hielt am 6. De­zem­ber 1790 sei­ne of­fi­zi­el­le Be­stal­lung. Im glei­chen Jahr fand die Auf­schwö­rung zur müns­ter­schen Rit­ter­schaft statt. Sei­nen Dienst­eid leg­te er am 17. Ok­to­ber 1801 ab. Für sei­ne Tä­tig­keit in Horst­mar er­hielt er 325 Reichs­ta­ler, 15 Schil­lin­ge und 8 Pfen­ni­ge. In Ahaus la­gen die Ein­künf­te bei 1140 Reichs­ta­lern, 20 Schil­lin­gen und 3 Pfen­ni­gen. Der preu­ßi­sche Kö­nig Fried­rich Wil­helm III. er­hob Adolf Hei­den­reich am 3. Ok­to­ber 1826 in den Gra­fen­stand.

Sonstiges

Adolf Hei­den­reich be­auf­trag­te den Bau­meis­ter Jo­hann Con­rad Schlaun mit der Er­rich­tung des Erb­d­ros­ten­hofs.

Siehe auch

Chro­nol­gie der Amts­d­ros­ten in Ahaus und Horst­mar bei Hei­den­reich Dros­te zu Vi­sche­ring.

Lizenz

Die­ser Ar­ti­kel ba­siert auf dem Ar­ti­kel Adolf Hei­den­reich Dros­te zu Vi­sche­ring (1715) aus der frei­en En­zy­klo­pä­die Wi­ki­pe­dia und steht un­ter der Dop­pel­li­zenz GNU-Li­zenz für freie Do­ku­men­ta­ti­on und Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Un­por­ted (Kurz­fas­sung). In der Wi­ki­pe­dia ist eine Lis­te der Au­toren ver­füg­bar.

Ähnliche Artikel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/adolf-heidenreich-droste-zu-vischering-1769/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up