Dezember 2016 archive

Dez 31 2016

Hövel (Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Hövel

Hö­vel ist der Name ei­nes al­ten west­fä­li­schen Adels­ge­schlechts, das zu den Mi­nis­te­ria­len der Gra­fen von Hö­vel zähl­te und nicht mit die­sen ver­wech­selt wer­den darf. Auch ist das Ge­schlecht nicht mit den eben­falls aus West­fa­len stam­men­den von Hö­veln zu ver­wech­seln, die sich in jün­ge­rer Zeit eben­falls Hoevell nen­nen. Die Fa­mi­lie, von der Zwei­ge bis heu­te be­stehen, …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/beverfoerde-zu-werries-adelsgeschlecht/

Dez 31 2016

Delwig (Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Delwig

Del­wig auch Dell­wig, Del­vig ist der Name ei­nes deutsch-bal­ti­schen Adels­ge­schlechts, wel­ches sich von West­fa­len über das Bal­ti­kum bis nach Schwe­den aus­ge­brei­tet hat.

Die Fa­mi­lie wird dem West­fä­li­schen Ur­adel zu­ge­rech­net und nimmt ih­ren An­fang auf Haus Dell­wig. Dort wird be­reits 1238 Rit­ter Her­e­manns de Da­le­wick er­wähnt. Herebor­dus de Del­wick wird 1331 ur­kund­lich ge­nannt und 1377 sie­gelt Knap­pe Lam­bert de De­le­wig. Die west­fä­li­sche Li­nie der Fa­mi­lie er­lischt 1727 mit An­ton Chris­toph von und zu Del­wig. Schloss Del­wig und alle wei­te­ren bis da­hin bei der Fa­mi­lie ge­we­se­nen Gü­ter ge­hen durch Hei­rat sei­ner Erb­toch­ter an die Dros­te zu Er­wit­te.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/delwig-adelsgeschlecht/

Dez 31 2016

Hanxleden (Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Hanxleden

Hanx­le­den (auch Hunx­ler oder Han­gel­s­cke) ist der Name ei­nes al­ten west­fä­li­schen Adels­ge­schlechts, des­sen Stamm­sitz Hanx­le­den heu­te ein Orts­teil von Schmal­len­berg im Hoch­sauer­land­kreis ist. Im 14. und 15. Jahr­hun­dert stell­te das Ge­schlecht über vier Ge­ne­ra­tio­nen den Amt­mann von Fre­de­burg. Im Rah­men der Soes­ter Feh­de stell­ten sich die Brü­der Hunold und God­dert als kle­visch-mär­­ki­­sche Amt­leu­te von Fre­de­burg und …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/hanxleden-adelsgeschlecht/

Dez 31 2016

Erwitte (Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Erwitte

Die Her­ren von Er­wit­te wa­ren ein al­tes im 17. Jahr­hun­dert aus­ge­stor­be­nes west­fä­li­sches Adels­ge­schlecht. Ge­schich­te Die äl­tes­ten Her­ren von Er­wit­te ge­hör­ten wie auch die Edel­her­ren zur Lip­pe, von It­ter oder von Pad­berg zu den Nach­fah­ren des Gra­fen Haold. Aus des­sen Erbe ging auch die Frei­graf­schaft Er­wit­te her­vor, die den Her­ren von Er­wit­te zu­nächst al­lein ge­hör­te. Spä­ter wur­de …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/erwitte-adelsgeschlecht/

Dez 31 2016

Droste zu Erwitte

Wappen derer von Droste zu Erwitte

Dros­te zu Er­wit­te ist der Name ei­nes er­lo­sche­nen west­fä­li­schen Adels­ge­schlech­tes, das zu­nächst den Na­men Dros­te zu Schwenk­hau­sen trug. Es ist nicht zu ver­wech­seln mit der Fa­mi­lie von Er­wit­te oder der Fa­mi­lie von Lands­berg, die das Amt ei­nes Dros­ten in Er­wit­te in­ne­hat­te. Eben­falls nicht ver­wandt war die Fa­mi­lie mit den Fa­mi­li­en der Dros­te zu Hüls­hoff und der Dros­te zu Vi­sche­ring. Eine Ne­ben­li­nie wa­ren die Dros­te zu Füch­ten.

Die Fa­mi­lie ist ur­sprüng­lich rit­ter­bür­tig und hat sich nach dem Amt des Dros­ten ge­nannt. Ein Jo­hann von Dros­se­te wur­de um 1352 ge­nannt. Er be­saß Schwenk­hau­sen im Kreis Soest. Des­sen Wap­pen führ­te die Fa­mi­lie auch spä­ter noch. Der Sohn Jo­hann II. nahm in ei­ner Feh­de des Hoch­stifts Müns­ter mit dem Her­zog­tum Braun­schweig-Lü­ne­burg im Jahr 1402 den Braun­schwei­ger Her­zog Hein­rich ge­fan­gen.

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/droste-zu-erwitte/

Dez 31 2016

Velen (Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Velen

Die Fa­mi­lie von Ve­len war ein west­fä­li­sches Adels­ge­schlecht. Es hat­te dy­nas­ti­sche Ur­sprün­ge, wur­de aber im Kon­flikt mit dem Hoch­stift Müns­ter Teil des Rit­tera­dels. Un­ter an­de­rem stand ihm die Wür­de ei­nes Erb­mar­schalls von Flan­dern zu. Durch Pfand­be­sitz, Kauf und Hei­rat kam es in der frü­hen Neu­zeit zu be­trächt­li­chem Be­sitz, ehe es im 18. Jahr­hun­dert aus­starb. Ge­schich­te Äl­te­res …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/velen-adelsgeschlecht/

Dez 31 2016

Manfred von Landsberg-Velen

Wappen derer von Landsberg

Man­fred Frei­herr von Land­s­­berg-Ve­­len (* 25. Mai 1923 auf Schloss Dan­kern in Ha­ren (Ems); † 13. Fe­bru­ar 2010 eben­da) war ein deut­scher Un­ter­neh­mer, Kom­mu­nal­po­li­ti­ker (CDU) so­wie Grün­der und lang­jäh­ri­ger In­ha­ber des Fe­ri­en­zen­trums Schloss Dan­kern. Le­ben Man­fred von Land­s­­berg-Ve­­len wur­de am 25. Mai 1923 als ein Sohn von Otto von Land­s­­berg-Ve­­len (1890–1974) und des­sen Ehe­frau Ma­ria …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/manfred-von-landsberg-velen/

Dez 31 2016

Dieter von Landsberg-Velen

Wappen derer von Landsberg

Ma­xi­mi­li­an Diet­rich Graf von Land­s­­berg-Ve­­len und Ge­men (* 17. De­zem­ber 1925 auf Schloss Wock­lum bei Bal­ve, West­fa­len; † 15. April 2012 in Hamm, Nor­d­rhein-Wes­t­­fa­­len) aus dem Adels­ge­schlecht der Her­ren von Lands­berg war ein deut­scher Sport­funk­tio­när und Prä­si­dent des Mal­te­ser Hilfs­diens­tes Deutsch­land. Le­ben Ma­xi­mi­li­an Diet­rich von Land­s­­berg-Ve­­len war ei­nes von fünf Kin­dern aus der Ehe von Max Graf von Land­s­­berg-Ve­­len …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/dieter-von-landsberg-velen/

Dez 31 2016

Max von Landsberg-Velen

Max von Landsberg-Velen (1847-1902). Photographie von Leopold Haase & Comp., Berlin um 1874

Max Graf von Land­s­­berg-Ve­­len (* 17.Januar 1847 in Müns­ter; † 31. De­zem­ber 1902 in Ve­len bei Bor­ken) war ein west­fä­li­scher Stan­des­herr und preu­ßi­scher Agrar­po­li­ti­ker. Le­ben Land­s­­berg-Ve­­len war Sohn des Stan­des­herrn Fried­rich von Land­s­­berg-Ve­­len und des­sen Frau M. So­phie. Er selbst hei­ra­te­te 1874 Ma­ria von Vie­ting­hoff, ge­nannt Schell. Land­s­­berg-Ve­­len stu­dier­te Rechts­wis­sen­schaf­ten in Bonn und Hei­del­berg. Im Jahr 1869 pro­mo­vier­te …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/max-von-landsberg-velen/

Dez 31 2016

Friedrich von Landsberg-Velen und Gemen

Graf Fried­rich Lu­dolf An­ton Wal­purg von Land­s­­berg-Ve­­len und Ge­men, bis 1840 Reichs­frei­herr (* 27. Ja­nu­ar 1815 in Müns­ter, West­fa­len; † 5. Ok­to­ber 1898 auf Burg Ge­men, Müns­ter­land, West­fa­len) aus dem Adels­ge­schlecht der Her­ren von Lands­berg war ein west­fä­li­scher Un­ter­neh­mer in der che­mi­schen In­dus­trie und Stan­des­herr von Ge­men (1863–1898, heu­te Orts­teil von Bor­ken). Des­halb nann­te er sich spä­ter auch nur …

Wei­ter­le­sen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://grosse-drenkpohl.de/friedrich-von-landsberg-velen-und-gemen/

Load more

Scroll Up